Traisen

Erstellt am 18. Oktober 2016, 03:58

von Gila Wohlmann

Lkw-Profis: Steg als Familienprojekt. 1991 hat Alfred Auer den Gölsen-Steg per Sondertransport der Firma Trost zum Fluss gebracht. Ein Vierteljahrhundert später nahm sein Sohn Christian diese Aufgabe wahr.

Alfred Auer (links) und Sohn Christian (rechts), der den Steg per Sondertransport kutschiert hat, mit Unternehmer Johann Trost (Mitte).  |  privat

Fast genau am Tag vor 25 Jahren, am 18. 10. 1991, wurde der Gölsen-Steg am Radweg in Traisen durch die Firma Trost angeliefert. Der damalige Fahrer des Sondertransportes war Alfred Auer aus Traisen. Mittels zwei Schwerlast-Kränen wurde der Steg verhoben.

Der Steg ist mittlerweile in die Jahre gekommen und muss deshalb komplett erneuert werden. Am 12. Oktober 2016 transportierte wieder ein Sondertransport der Firma Trost die ersten Teile des neuen Steges an. Der Schwertransport hatte eine Gesamtlänge von rund 40 Metern.

Das Besondere: „Diesmal war der Sohn von Alfred, Christian Auer, der Lkw-Fahrer und bewies ebenso wie sein Vater vor 25 Jahren großes Geschick mit dem Umgang von überlangen Sondertransporten“, berichtet Unternehmer Johann Trost. Er erzählt weiter: „Dass der Transport des Sohnes fast am selben Tag wie der seines Vaters damals stattfindet, war uns nicht bekannt, bis Alfred mit Fotos von damals, auf denen das Datum vermerkt war, in die Firma kam.“

Vor 25 Jahren (Bild) hat Alfred Auer den Steg per Sondertransport zur Gölsen gebracht, jetzt war es sein Sohn Christian.  |  privat

Dabei spart Trost nicht mit Lob für seine Mitarbeiter: „Genauso wie wir als Firma Trost für Qualität und Bewegungen der besonderen Art stehen, steht die Familie Auer für ausgezeichnete Lkw-Fahrer, die ihr Können im Sondertransport-Bereich stets unter Beweis stellten und stellen.“ Immerhin 40 Meter hat der Sondertransport vom Kreuzungsbereich bei der EVN in der Hainfelderstraße über den Radweg bis hin zur Baustelle rückwärts schieben müssen.

„Mein Dank gilt dem Gemeindeteam, das die Transportstrecke hervorragend hergerichtet hat“, so Trost. Der Steg wird durch die Firma Duschek & Duschek im Dammbereich der Gölsen endmontiert. Diese Arbeiten werden rund zwei Wochen in Anspruch nehmen. Danach wird der bestehende Steg mit einem 400-Tonnen-Schwerlastkran der Firma Trost ausgehoben. Der neue Steg wird dann in gewohnter Weise als Übergang für Radfahrer und Fußgänger dienen.