Erstellt am 10. September 2015, 07:12

von Markus Zauner und Gila Wohlmann

Ruf nach 30er vor der Mittelschule. Thumpser erklärt zur Sicherheitsdebatte: „Können auf Landesstraße 30er nicht einfach aufstellen.“

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Pünktlich zu Schulbeginn am Montag meldete sich Klaus Reiter zu Wort: ,,Schon vor gut 20 Jahren, damals noch als für die Grünen tätiger Mandatar, habe ich der Gemeinde Traisen vor der Hauptschule, nun Neue Mittelschule, die Einrichtung einer 30- km/h-Zone vorgeschlagen.“

„Vielleicht muss erst ein Schulkind zu Schaden kommen“

Antrag auf Temporeduktion habe es aber bis heute keinen gegeben. „Vielleicht muss ja wirklich zuerst ein Schulkind zu Schaden kommen“, schlägt Reiter Alarm.

Er ist selbst Lehrer an der Neuen Mittelschule Traisen und weiß daher um die täglichen Gefahrenmomente.

Wer die Situation vor Ort kenne, wisse, dass es dort speziell rund um den Unterrichtsschluss, der mit dem Schichtende in den nahen Betrieben zusammenfalle, immer wieder jede Menge unbelehrbarer Lenker gebe, die an der Schule vorbeibrettern.

Thumpser: Hainfelder Straße ist eine Landesstraße

Traisens Bürgermeister Herbert Thumpser (SPÖ) stellt dazu fest: „Wir haben im Gemeindegebiet vor allen Kindergärten und der Volksschule Tempo-30-Zonen auf den Gemeindestraßen. Bei der Hainfelder Straße handelt es sich aber um eine Landesstraße, daher können wir nicht einfach einen Dreißiger aufstellen. Wir werden dies aber weiter verfolgen, damit hier für mehr Sicherheit für die Kinder gesorgt wird.“

Außerdem weist Thumpser auf die immer zu Schulanfang aufgestellten Tafeln hin, die zu mehr Obacht im Schulbereich mahnen sollen.