Erstellt am 19. Januar 2016, 05:53

von Gila Wohlmann

Vandalen schlugen zu. Unbekannte haben am Bahnhof Hohenberg Unwesen getrieben. Roland Beck, Geschäftsführer der Regionalentwicklungs GmbH, hofft auf Wiedergutmachung durch Täter.

Unbekannte haben an der Wand des Hohenberger Bahnhofs ihrer fragwürdigen Kreativität freien Lauf gelassen.  |  NOEN, zVg

Eine unliebsame Entdeckung machte Roland Beck, Geschäftsführer der Traisen-Gölsental Regionalentwicklungs GmbH, letzte Woche am Bahnhof Hohenberg, der im Besitz der GmbH steht.

Die erst vor zwei Jahren neu gestrichene Fassade des Bahnhofsgebäudes war beschmiert worden. Diesmal dürfte eine Ausforschung der Täter aber durchaus möglich sein, da diese unter anderem Namen auf die Wand geschrieben haben.

Möglichkeit der Wiedergutmachung

„Wir geben den Tätern die Möglichkeit, sich zu melden und den Schaden selbst wieder gut zu machen, indem sie die Fassade neu streichen“, so Beck. Dann sei das Geschehene für die Regionalentwicklungs Gmbh erledigt. Erst zu Halloween war es zu ähnlichen Vandalenakten in Hohenberg gekommen. Die örtliche Wetterstation, Autos, der Kindergarten, der Skaterplatz sowie diverse Hauswände und Garagen waren beschmiert worden. Sechs Fenster waren mit einem unlösbaren Farbspray besprüht worden. Mit einem rohen Ei wurde überdies die Hauswand beworfen.

Die Täter im Alter von 12, 14 und 15 Jahren, alle aus Hohenberg, waren nach Anrainerbefragungen rasch ausgeforscht worden. Im Beisein ihrer Eltern gestanden sie die Taten. Die Jugendlichen mussten damals bei den Reinigungsarbeiten mitarbeiten, ein Teil wurde von Professionisten vorgenommen.

Die jetzigen „Graffiti-Künstler“ können sich bei Roland Beck unter 0680/3013528 oder bei Bürgermeister Heinz Preus melden. Der Vorfall wurde auch der Polizei St. Aegyd gemeldet. Diese bittet jetzt um sachdienliche Hinweise unter 059133/3125.

Wir geben den Tätern die Möglichkeit, sich zu melden und den Schaden selbst wieder gut zu machen, indem sie die Fassade neu streichen. “ Roland Beck, Kleinregionsmanager