Erstellt am 04. Dezember 2015, 05:33

Verein hat viel vor. Tröstl bleibt Chef des Fremdenverkehrsvereines. Mit seinem Team will er 2016 Steige und Beschilderungen auf Vordermann bringen.

Der neue Vorstand des Fremdenverkehrsvereines mit Ehrengästen: Karl Knittl, Gemeinderat Martin Tröstl, Bürgermeister Herbert Schrittwieser (sitzend, v. l.), Vizeortschef Wolfgang Labenbacher, Werner Weiss, Gemeinderätin Susanne Herster, Erwin Führer, Renate Esche, Gemeinderat Erwin Martinetz, Gemeinderätin Helga Wegerer und Andreas Erhart.  |  NOEN, zVg

Im Mittelpunkt der Generalversammlung des Fremdenverkehrsvereins der Stadt Lilienfeld stand die Neuwahl des Vorstandes, wobei an der Spitze Obmann Martin Tröstl einstimmig bestätigt wurde.

2016 folgen weitere Arbeiten

Für 2016 kündigte Tröstl wieder einige Arbeiten an: „Die Steige werden wie jedes Jahr von den durch Winterstürme umgeworfenen Bäumen befreit und die Schlag-, Jungwald- und E-Leitungsbereiche regelmäßig ausgeschnitten. Einige der mutwillig beschädigten Beschilderungen müssen erneuert werden, ebenso sind die Farbmarkierungen zu ergänzen beziehungsweise zu erneuern.“

Tröstl gab auch einen umfassenden Bericht über die durchgeführten Arbeiten und Aktivitäten. So finden sich jeden zweiten Samstag im Monat rund 15 Mitarbeiter ein, die von April bis November 2015 insgesamt 152 Arbeitsstunden unentgeltlich geleistet haben. Tröstl hob die gute Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde hervor und sprach seinen Dank aus: „Eine großartige Hilfe waren auch die Arbeiter, die über eine Aktion des AMS eingesetzt werden konnten.“

Dank an Mitarbeiter

Speziell bedankte sich der Obmann bei allen Mitarbeitern, vor allem bei Oswald Herster und seinem Team, die sich für ein gepflegtes, wanderbares Lilienfeld eingesetzt haben.

Auch Bürgermeister Herbert Schrittwieser bedankte sich bei den Mitarbeitern und betonte, dass die Arbeiten sehr geschätzt werden. Erst durch das Engagement der freiwilligen Helfer seien die vielen Wanderwege in Lilienfeld gut begehbar und werden auch von Fremden sehr gut und gerne angenommen.

Der Dank des Ortschefs galt auch Andreas Erhart und seinem Team sowie Karl Knittl für das Engagement beim Weinfrühling und bei der Jungweinverkostung.