Türnitz

Erstellt am 21. Juni 2016, 05:50

Wild im Garten erschossen. Türnitzer griff zu Pfeil und Bogen und schoss auf Tier, das daraufhin verendete.

Besorgt um die Rehe sind die Jäger im Gebiet von Hart.  |  NOEN, Wodicka

Einem Mann aus Türnitz gingen völlig die Nerven durch. Er nahm Pfeil und Bogen und schoss in seinem Garten auf ein Reh, das in Folge in Nachbars Garten verendet aufgefunden wurde. 

Für den entstandenen materiellen Schaden ist der Schütze, der keine Jagderlaubnis besaß, mittlerweile aufgekommen. Anzeigen, unter anderem wegen Tierquälerei und Eingriff in fremdes Jagdrecht, dürften dem Türnitzer ob seines unerlaubten Handelns aber sicher sein...

Details lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe der NÖN Lilienfeld.