Erstellt am 19. Oktober 2015, 09:17

von Nadja Straubinger

Wildwarnanlagen sind aktiv. Bezirk Lilienfeld liegt bei Zusammenstößen mit Rotwild an der Spitze. Bezirksjäger Martin Schacherl: „Ist weniger geworden.“

 |  NOEN, Wodicka
Die meisten Wildunfälle gibt es in Niederösterreich, die meisten Zusammenstöße mit Rotwild im Bezirk Lilienfeld. „Das ist schon weniger geworden“, berichtet Bezirksjäger Martin Schacherl.

„Folgen von Unfällen sind oft dramatisch“

Nach einem schweren Unfall mit Todesopfer bei Schrambach seien Wildwarnanlagen montiert worden. „Der Jagdverband hat optische und akustische Abweiser angekauft und die Straßenverwaltung diese dann montiert“, so Schacherl. Besonders schlimm sei es von Freiland bis Annaberg gewesen.

Zehn bis zwölf Unfälle seien es pro Jahr, weiß der Bezirksjäger. „Die Folgen von Unfällen mit Rotwild sind oft dramatisch, weil es mindestens 50 Kilogramm wiegt. Da gibt es schon aus, wenn man drauffährt“, sagt Schacherl

Sollte es zu einem Zusammenstoß mit Wild kommen, sollte die Polizei verständigt werden. Diese versuche dann, die zuständigen Aufsichtsjäger ausfindig zu machen.