Erstellt am 19. Februar 2016, 05:24

von Astrid Krizanic-Fallmann

Wohnprojekt in Planung. Reinhard Hagen dankte Vereinsvertretern für Engagement. Derzeit im Laufen sind Abklärungen, wie das der Gemeinde Kleinzell vererbte Grundstück genutzt wird.

 |  NOEN, BilderBox

„In einem kleinen Ort weit vom Schuss ist Zusammenhalten wichtig“, betonte Bürgermeister Reinhard Hagen.

Am Montag der Vorwoche lud er mit Vize Heidemarie Teveli Vertreter von Kleinzeller Vereinen, darunter die Bergrettung, Bäuerinnen, Elternverein, Feuerwehr, Landjugend, Seniorenbund, Sportclubs, Theatergruppe und Tourismusverband, sowie von Institutionen wie Rotes Kreuz oder Kindergarten in den Sitzungssaal des Gemeindeamtes ein. „Dieses Treffen ist ein symbolisches Dankeschön wegen eurem Einsatz für das Gemeinschaftsleben, ein Beitrag, der nicht selbstverständlich ist“, streute Hagen Rosen.

"Volles Programm" für 2016

Das Ihrige geleistet hätten die Funktionäre, Mitglieder und Freiwilligen zum Beispiel beim Wald- und Holzkirtag vergangenen August, der rund 5.000 Besucher anlockte. „Heuer steht mit dem NÖ Almwandertag im Sommer auch eine Großveranstaltung am Programm“, bat er im Vorhinein um Unterstützung. Geplant ist wieder das Ebenwald-Radrennen, beabsichtigt ein Berglauf. Kulturell soll der 100. Todestag von Hans Richter, einem Philharmoniker, der in Kleinzell ein Haus besessen hat, gewürdigt werden.

Auf der Liste der Vorhaben 2016 ganz oben neben Maßnahmen der Wildbachverbauung befinden sich die Abklärungen, was mit der „Bröderer-Wiese“ geschieht. Das Grundstück mit einem Gebäude hat Michael Daubner der Gemeinde hinterlassen. „Wir wollen hier in seinem Sinne das Betreubare und Junge Wohnen so rasch als möglich realisieren und damit ein bleibendes Zeichen der Erinnerung an unseren Gönner setzen“, sagte Hagen.

Vorgestellt wurde weiters der neue Gemeindearbeiter Markus Riener. Dabei waren auch ÖVP-Gemeinderäte und SPÖ-Mandatar Reinhard Pfeffer. Dass mit Pfeffer ein problemloses An-einem-Strang-Ziehen möglich ist, hob der Ortschef gleichfalls hervor. Lob gab es außerdem für Ex-Raiffeisenbank-Direktor Josef Zauner. Er sponserte aus langjähriger Verbundenheit zu Kleinzell das Buffet.