Erstellt am 08. Juni 2016, 04:50

von Gila Wohlmann

Wohnungen für ältere Generation. Das "Betreute Wohnen" für die Stadt Hainfeld nimmt Formen an. Es sind noch einige Mieteinheiten auf Lebenszeit frei.

Zur Gleichenfeier stellten sich Prokurist Stefan Haertl, Petra Zimmerl, Bürgermeister Albert Pitterle, Sylvia Peyerl von Heimat Österreich und Stefan Plattner von der Sparkasse Privatstiftung Hainfeld ein  |  NOEN, Wohlmann

Die Fortschritte sind bereits deutlich sichtbar: Nach nur sechs Monaten Bauzeit feierte die Heimat Österreich gemeinnützige Wohnbau Gesellschaft die Gleichenfeier des „Betreuten Wohnens“ in Hainfeld.

Der Grund an der Ramsauerstraße wurde zuvor von der Privatstiftung Sparkasse Hainfeld erworben. „Wir wollten für dieses Areal etwas Gemeinnütziges tun“, sagt Stefan Plattner von der Privatstiftung Sparkasse Hainfeld.

Anschließend an das bereits in Betrieb genommene Caritas-Wohnhaus werden hier zehn geförderte, betreute Wohneinheiten mit einer Wohnungsgröße von 56 bis 70 Quadratmetern mit je zwei bis drei Zimmer errichtet. „Jede Wohnung verfügt über eine Freifläche in Form einer Terrasse, einen Balkon und ein Kellerabteil. Durch den eingebauten Lift ist jedes Geschoß barrierefrei erreichbar“, informiert er weiter. Beheizt werden diese Räume umweltfreundlich durch die Nahwärme Kirchtal.

Ideale Lage im Ortskern

Die Wohnform „Betreutes Wohnen“ ist speziell auf die Bedürfnisse von Senioren und für Menschen mit besonderen Bedürfnissen ausgerichtet. Es ermöglicht eine selbstständige Lebensführung in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter. „Die Lage im Ortskern mit geeigneter Infrastruktur, barrierefreier Ausstattung und die soziale Grundbetreuung zeichnen das ,Betreute Wohnen‘ aus“, erläutert Plattner weiter.

Das Österreichische Rote Kreuz wird sich in der betreuten Wohnhausanlage in Hainfeld um die Grundbetreuung der zukünftigen Mieter kümmern.

„Die Lage im Ortskern mit geeigneter Infrastruktur, barrierefreier Ausstattung und die soziale Grundbetreuung zeichnen das ,Betreute Wohnen‘ aus.“ Stefan Plattner, Sparkasse

„Außerdem sollen sich Synergien mit dem Landespflegeheim Hainfeld ergeben. Wie diese Kooperation genau aussieht, ist aber erst im Gespräch“, so Plattner.

Auch Hainfelds Bürgermeister Albert Pitterle freut sich über die Baufortschritte: „Neben dem Caritas-Wohnhaus, welches sehr gut angenommen wird, ist das ,Betreute Wohnen‘ ein weiterer Schritt zur Hebung der Lebensqualität in der Stadt Hainfeld. Der Bedarf und die Nachfrage sind auf jeden Fall gegeben.“

Die Wohnungen des „Betreuten Wohnens“ können aber nur gemietet und nicht in Eigentum umgewandelt werden. Sie sind auf Wunsch Mieten auf Lebenszeit.

Bei Fragen zum Projekt oder bei Interesse an einer betreuten Wohnung stehen Petra Zimmerl und Sylvia Peyerl von der Heimat Österreich gerne zur Verfügung. Kontakt: 01/9823601- 633 oder per E-Mail an petra.zimmerl@hoe.at oder sylvia.peyerl@hoe.at.

Die Fertigstellung des Projektes ist für das Frühjahr 2017 vorgesehen.