Erstellt am 24. September 2015, 05:32

von Markus Zauner

"Würden bis zu 20 Flüchtlinge vertragen". Infoveranstaltung verlief ruhig. RK hofft, 20 Personen nach Kaumberg holen zu können. Das wäre für Ortschef die Maximalzahl.

 |  NOEN, HANS KLAUS TECHT (APA)
,,Gemeinsam Flüchtlingen helfen“: Unter dieses Motto stellte das Rote Kreuz Kaumberg am Donnerstag eine Infoveranstaltung im Seminarhaus Brandtner. Fazit: Rund 60 Personen waren mit von der Partie, Aufregungen blieben aus.

20 Flüchtlinge sind die Höchstzahl

„Wir konnten Ängste zerstreuen“, freut sich die Initiatorin des Infoabends, Christine Dworschak. Im Zentrum standen konkrete Informationen, wie die Schritte aussehen müssen, wenn Privatpersonen in Kaumberg Flüchtlinge aufnehmen wollen. Gäste aus Afghanistan und Ägypten standen ebenfalls Rede und Antwort.

Ihre Hoffnung sei es nun, dass sich in den nächsten zwei Wochen Einheimische finden, die zusammen um die fünf Familien, also rund 20 Personen, bei sich daheim aufnehmen. Konkret gemeldet habe sich beim Infoabend noch niemand, so Rotkreuz-Mitarbeiterin Christine Dworschak.

20 Flüchtlinge sind auch die Höchstzahl, die sich Bürgermeister Michael Singraber von der Mehrheitsfraktion ÖVP vorstellen kann: „Wenn uns Flüchtlinge zugeteilt werden, würde die Gemeinde maximal 20 Personen vertragen, damit die Flüchtlinge integriert werden können.“