Erstellt am 11. April 2016, 08:06

von Astrid Krizanic-Fallmann

Zeitzeuge im Gespräch. Der ehemalige Kaumberger Postamtsleiter Leopold Maderbacher berichtete aus seinem Leben. Die Veranstaltung organisierte der Kunstverein Lindabrunn (VSL).

Leopold Maderbacher (vorne, r.) erzählte am Sonntag im Café Maria Theresia von früher. Die Initiative dazu stammt von Günter Mikelnic, Johanna Haigl und Kurt Weckel ( v. l.) vom VSL. Foto: Halbwax  |  NOEN, Halbwax

Im Rahmen der Reihe „Zeitzeugen berichten“ werden die alltäglichen Erinnerungen „ganz normaler Menschen“ aufgezeichnet und somit der Nachwelt überliefert.

„Es geht nicht um große historische Ereignisse, sondern um Lebensgeschichten, die mit der allgemeinen Entwicklung korrelieren, aber dennoch im Einzelnen sehr interessant sind“, erklärt Johanna Haigl vom VSL.

Der Kunstverein führt jedes Jahr ein Programm am Symposion Lindabrunn durch. Zusätzlich dazu findet heuer die Geschichtensammlung in Kaumberg, das Mitglied der LEADER-Region Triestingtal ist, statt. Die Leitung hat die Künstlergruppe umraum, bestehend aus Kurt Weckel, Günter Miklenic und Haigl.

Von früher erzählte am Sonntag der ehemalige Postamtsleiter Leopold Maderbacher. Als Kind war er zum Beispiel als Kriegsflüchtling von Bad Vöslau nach Passau unterwegs.