Erstellt am 11. Mai 2016, 06:04

von Gila Wohlmann

Zu klein: Strafe wegen Schrift. Um 0,2 Millimeter unterschritten hat Josef Sulzer die Beschreibung seines Saftes. Insgesamt soll er nun 580 Euro zahlen.

 |  NOEN, Wohlmann/NÖN

"Bin ich jetzt deswegen ein Verbrecher?".  Das will Landwirt Josef Sulzer wissen. Der vielfach prämierte Most- und Saftproduzent konnte seinen Augen nicht trauen, als er ein Schreiben der Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld erhielt.

In diesem wird er darauf hingewiesen, dass sich nach einer Lebensmittelkontrolle des Amtes der NÖ Landesregierung herausgestellt hätte, dass er bei seinem Apfel-Karottensaft bei der Etikettierung eine falsche Schriftgröße verwendet hätte. „Diese hätte 1,2 Millimeter groß sein müssen, meine ist aber nur einen Millimeter groß“, erklärt er, was der Stein des Anstoßes gewesen sei. Ähnlich erging es ihm mit seinem Apfelsaft.

Falsche Schriftgröße bei Etiketten

Noch mehr hatte die Behörde zu beanstanden. „Weil ich Vitamin C statt Antioxidationsmittel Ascorbinsäure geschrieben habe“, ärgert er sich. Auch hätte seine Titulierung „Nach dem Öffnen sollte der Saft bald getrunken werden, um den guten Geschmack zu erhalten“ nicht gepasst. Gesamt soll er nun 580 Euro Strafe zahlen.

Bezirkshauptmann Franz Kemetmüller dazu: „Es handelt sich um ein laufendes Verfahren, der Betroffene kann aber jederzeit gerne ein Rechtsmittel ergreifen.“ Mündlich habe Sulzer bereits Einspruch erhoben, schriftlich will er dies in den nächsten Tagen machen.