Erstellt am 03. März 2016, 12:37

von APA/Red

7. NÖ Impftag im Zeichen von Flüchtlingen und Asylsuchenden. Der 7. NÖ Impftag am 12. März im Stift Melk wird im Zeichen von Flüchtlingen und Asylsuchenden stehen.

Impfung bei einem Arzt Gesundheitswesen, Akademiker, Doktor, Arztpraxis, Arztpraxen, Hausarzt, Hausärztinnen, Hausärzte, Hausaerzte, Hausaerztinnen, Facharzt, Fachärzte, Fachaerzte, Allgemeinmediziner, Praktischer Arzt, Praktiker, Praktische Aerztin, Praktische Ärztin, Allgemeinarzt, Familienarzt, Ordinierender, Impfung, Zecken, Zeckenschutz, Zeckenschutzimpfung, Fernreisen, Asien, Reisen, Studierter, Promovierter, Gebildeter, Spezialist, Ordinationen, Kassenarzt, Krankenkassen, Landarzt, Humanmediziner, Therapeut, Götter in Weiß, Spezialarzt, Heilkundiger, Wunderdoktor, Wunderarzt, Modearzt, Modeärzte, Modeaerzte, Kurarzt, Allopath, Schulmediziner, Spritze, Impfen, Injektionen, Serum, Taetanus, Tätanus, Grippeimpfungen, Copyright by BilderBox (2001) - Erwin Wodicka, A-4062 Thening, www.bilderbox.com; und, im, beim, and, + , mit, als  |  NOEN, BilderBox-Wodicka (BilderBox - Wodicka)
Ärzte und Apotheker wollen sich bei der gemeinsamen Fortbildung auf den neuesten Stand bei der präventivmedizinischen Versorgung dieser Personengruppen bringen.

Wir brauchen uns "nicht zu fürchten, mit Krankheiten konfrontiert zu werden, die unser Medizinsystem nicht kennt", stellte Impftag-Initiator Karl Zwiauer am Donnerstag in einem Pressegespräch in Wien klar. An Bereichen, die "Unsicherheit gebracht" hätten, nannte der Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am Universitätsklinikum St. Pölten neben der präventivmedizinischen Versorgung und "ungewöhnlichen Erkrankungen" auch den Impfschutz von Personen, die Asylsuchende und Flüchtlinge betreuen.

"Wir empfehlen unseren Helfern, Impfungen auffrischen zu lassen und aktuell zu halten", ergänzte Thomas Wochele-Thoma, ärztlicher Leiter der Caritas Wien, zum letzten Punkt.

Jeder Aufgenommene soll geimpft werden

Jeder in einem Erstaufnahmezentrum Aufgenommene sollte laut Zwiauer gemäß dem aktuellen Österreichischen Impfplan geimpft werden. Als Mindestversorgung seien dies prioritär die Impfung gegen Masern, Röteln, Mumps und die Vierfach-Impfung gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten) und Polio. Daten zur Durchimpfungsrate von Flüchtlingen und Asylsuchenden lägen nicht vor.

Diese Menschen seien jedoch "dankbar, wenn sie Impfungen bekommen", stellte Dietmar Baumgartner, Vizepräsident der Ärztekammer fest. Hingegen würden laut einer Umfrage 39 Prozent der Österreicher als "impfskeptisch" gelten. Nach zwischenzeitlichen Lieferengpässen sei aktuell auch der Vierfach-Impfstoff wieder verfügbar, betonte Heinz Haberfeld, Präsident der Apothekerkammer .

Beim 7. Impftag sollen aber nicht nur medizinische Fragen diskutiert werden. Unterstützt wird nach Angaben vom Donnerstag zudem ein Projekt der Caritas für syrische Flüchtlingskinder (www.kindern-helfen.at).