Erstellt am 30. Januar 2016, 00:03

von Anna Faltner und L. Baumberger

90. Geburtstag: "Wir sind so richtig eineiige Zwillinge". Seit 90 Jahren sind die Zwillinge Margareta Pöcksteiner und Berta Schauer nahezu unzertrennlich. Nun feierten sie Jubiläum.

Die Zwillingsschwestern Berta Schauer (links) und Margareta Pöcksteiner feierten letzte Woche ihren gemeinsamen 90. Geburtstag.  |  NOEN, Foto: Baumberger

„Wir denken gleich, haben dieselben Meinungen und auch die gleiche Einstellung“, erzählt Berta Schauer, geborene Schöller, stolz. Sie und ihre Zwillingsschwester Margareta Pöcksteiner verbindet nicht nur dasselbe Aussehen und die Blutgruppe, sondern auch Charakter und Geist.

Anlässlich ihres 90. Geburtstages in der Vorwoche gratulierten weit mehr als 100 Freunde, Nachbarn und Familienmitglieder dem „Zwillings-Jubelpaar“ zu ihrem gemeinsamen Runden. „Bei uns ist der 90-er etwas Besonderes, weil wir beide noch leben und geistig komplett fit sind“, erklärt Schauer.

Sie ist um sieben Stunden jünger als ihre Schwester Margareta. Einen Unterschied zwischen den beiden bemerkte dennoch niemand. Schon als Kinder trugen sie dieselbe Kleidung und wurden vor allem in der Schule immer wieder verwechselt.

„Wir trösten uns, wir heitern uns auf.
Wir sind halt eben richtig eineiige Zwillinge.“

Im Alter von 14 Jahren trennten sich die Wege der Schwestern für etwa fünf bis sechs Jahre. Berta arbeitete in einem Rüstungsbetrieb in Wiener Neudorf, wo sie einen Bombenanschlag hautnah miterlebte. Anschließend kam sie zum Arbeitsdienst nach Slowenien. Margareta wurde vom Arbeitsdienst freigestellt und arbeitete elf Jahre lang in einer Fleischhauerei in Felixdorf bei Wiener Neustadt.

Obwohl sie während der Kriegszeit getrennt waren, hielten sie immer zusammen. „Wir hatten zwar schwere Zeiten früher, aber wir waren trotzdem immer glücklich und zufrieden“, erzählt Berta Schauer, „bei Kummer und Sorgen haben wir immer zusammengehalten.“

Nach Kriegsende arbeitete sie bis zur Hochzeit in der elterlichen Landwirtschaft mit. 1947 heiratete sie Leopold Schauer aus St. Oswald. Als erste Unterkunft diente das alte Bäckerhaus in St. Oswald. Acht Jahre später wurde ein eigenes Einfamilienhaus errichtet.

Regelmäßige Treffen

Über Jahrzehnte war Berta Schauer Quartiergeberin für Sommerfrischler in St. Oswald. Beim Roten Kreuz war sie in ihrer 30-jährigen aktiven Mitarbeit an 370 Rettungseinsätzen beteiligt. Auch beim Seniorenbund war sie jahrelang als Schriftführerin tätig.

Margareta heiratete 1951 Johann Pöcksteiner ebenfalls aus St. Oswald. In der Gaststätte „Zur Steinernen Säule“ arbeitete sie 23 Jahre lang als Wirtin und Köchin mit Leib und Seele.

Das Zwillingspaar lebt nach wie vor in St. Oswald und sieht sich regelmäßig. Die Schwestern sind mittlerweile beide verwitwet. Sehr gerne veranstalten sie gemeinsam mit ihren Nachbarinnen sogenannte „Frauenrunden“. Da treffen sie sich zum „Plaudern“. „Mit unseren 90 Jahren haben wir ja schon sehr viel erlebt. Unsere Gemeinsamkeiten verbinden uns. Wir trösten uns, wir heitern uns gegenseitig auf. Wir sind eben so richtig eineiige Zwillinge“, so Berta Schauer.


Schöller-Zwillinge:

Am Freitag, 15. Jänner 1926, wurden Margareta und Berta Schöller als eineiige Zwillinge in Buchegg geboren. Am eiligsten hatte es Margareta, sie erblickte bereits gegen sieben Uhr in der Früh das Licht der Welt. Eigentlich rechnete niemand mehr mit einem Nachzügler. Aber dann die Überraschung: Sieben Stunden später folgte Berta ihrer Schwester nach. Das Zwillingspaar hatte außerdem zwei Brüder.

Zwillinge gab es auch bei ihrem Onkel Hubert Schöller. Diese haben im Elternhaus des Vaters in Arbesbach das Licht der Welt erblickt. Und zwar: Johann und Josef Schöller, geboren am 2. Februar 1900. Die Geburt der Zwillinge war ebenfalls an einem Freitag.

Ungefähr drei Jahre ihrer Kindheit verbrachten Margareta und Berta im Elternhaus in Buchegg. Danach zogen sie weiter südwärts Richtung Donau. In Hofamt Priel fanden sie schließlich ihr neues Zuhause. Hier verbrachten sie ihre Kindheit. In Altenmarkt gingen sie zur Schule und verzeichneten gute Lernerfolge.

Dann folgte der Zweite Weltkrieg. In dieser grausamen Kriegszeit erfolgte 1940 auch ihre Trennung.

Als Margareta 1951 Johann Pöcksteiner aus St. Oswald heiratete, kamen die Schwestern wieder zusammen und lebten fortan wieder in derselben Ortschaft.

Aus der Ehe von Margareta und Johann Pöcksteiner stammen zwei Kinder, fünf Enkel und ein Urenkel. 2011 feierten sie noch die diamantene Hochzeit.

Berta Schauer war 50 Jahre mit Leopold Schauer verheiratet. Aus ihrer Ehe stammen vier Kinder, zehn Enkel, 17 Urenkel und zwei Ururenkel.