Erstellt am 24. Mai 2016, 08:41

von NÖN Redaktion

Autotransporter verlor seine Fracht. Auf der Westautobahn kam es am Montagabend zu einem spektakulären Unfall. Ein kilometerlanger Stau war die Folge.

 |  NOEN, Einsatzdoku - Benjamin Steyrer
Am Montagabend wurde die Freiwillige Feuerwehr Melk auf die Westautobahn Fahrtrichtung Linz zu einer Autobahnbergung alarmiert. Ein Autotransporter kam aus unbekannten Grund ins Schleudern und verlor teilweise seine Fracht.

Feuerwehr über mehrere Stunden beschäftigt

Zwei LKWs rutschen jeweils seitlich von dem Sattelanhänger, ehe der Transporter schließlich am Pannenstreifen zum Stillstand kam. Der Fahrer wurde zum Glück nicht verletzt. Die Bergung des Sattelschleppers forderte jedoch die Melker Florianis über mehrere Stunden.

Mittels Kränen des Wechselladefahrzeuges und des Schweren Rüstfahrzeuges sowie dem Einsatz mehrerer Seilwinden wurden die verrutschten Lkws in mühevoller Kleinarbeit wieder auf den Anhänger verladen.

Kilometerlanger Stau im Abendverkehr

Der Fahrer konnte danach seine Fahrt bis zur nächsten Ausfahrt selbst fortsetzen. Aufgrund der Bergemaßnahmen mussten zwei Fahrspuren gesperrt werden. Ein kilometerlanger Stau im Abendverkehr war die Folge.