Erstellt am 26. April 2016, 05:04

von Anna Faltner

AMS-Kurs schaffte neue Berufschance. Nach Abschluss einer AMS-Facharbeiterausbildung schaffte Peter Mitmasser aus Persenbeug den erfolgreichen Berufseinstieg.

Nach dem Abschluss der Facharbeiterausbildung fand Peter Mitmasser (v. l.) bei der Firma ESA mit Geschäftsführer Andreas Teufel schnell eine Anstellung.  |  NOEN, ESA

Zwar nicht vom Tellerwäscher zum Millionär, aber immerhin mit dem Jobwechsel vom Radio- und Fernsehmechaniker zum Elektrotechniker schaffte Peter Mitmasser aus Persenbeug einen erfolgreichen Start in ein neues Berufsleben.

Peter Mitmasser ist gelernter Radio- und Fernsehmechaniker. Ausgeübt hat er diesen Beruf jedoch nie. „Ich war 20 Jahre lang in der EDV-Branche. Aber mit über 40 Jahren ist es sehr schwierig, dort wieder einen Job zu bekommen. Es ist eine sehr junge Branche“, berichtet der 49-Jährige.

„AMS-Ausbildungen machen also Sinn“

Nach Beendigung seines letzten Dienstverhältnisses war er einige Jahre auf der Suche nach dem richtigen Job. Bei einem Coaching des AMS Melk wurden Facharbeiterausbildungen in verschiedenen Berufsbereichen angeboten. Mitmasser entschied sich dabei für eine Ausbildung im Elektrobereich. „Diese dauerte von Oktober 2014 bis Februar 2016. Alles hat super funktioniert“, sagt er.

Die Jobsuche ergab sich als kurzweilig. Seit Anfang März ist Peter Mitmasser als Elektrotechniker bei der Firma ESA in Amstetten angestellt. Die Firma hatte bis dato keine Erfahrung mit Absolventen von AMS Ausbildungen. „Wir halten Ausbildungen, die vom AMS unterstützt werden, für sinnvoll. Damit wird schwer vermittelbaren Personen, die meist stark motiviert sind, eine neue Berufschance gegeben“, betont Gabriele Puhl von der Personalabteilung.

„Man sieht, AMS-Ausbildungen machen Sinn“, freut sich auch Josef Mayer, Geschäftsstellenleiter vom AMS Melk.


AMS-Ausbildungen

  • Da im Bezirk Melk alleine zuwenig Teilnehmer wären um eine Ausbildungsstätte zu betreiben, werden diese nur überregional angeboten.

  • Die Ausbildungsstätten befinden sich in Sigmundsherberg, in Wiener Neustadt und in St. Pölten. Diese werden von den AMS-Standorten aus ganz Niederösterreich beschickt. Es ist ein permanenter Einstieg möglich.

  • Facharbeiterausbildungen werden vom AMS in verschiedenen Bereichen angeboten, wie z.B. im Hotel- und Gastgewerbe, Metallbereich, Elektrobereich und auch im Holzbereich.

  • Die Ausbildungen werden hauptsächlich in gefragten Berufsbereichen angeboten. Daher finden die meisten Absolventen innerhalb kurzer Zeit eine adäquate Arbeitsstelle.

  • Die Ausbildungen stehen Personen ab dem 19. Lebensjahr offen, die über keine am Arbeitsmarkt verwertbare Ausbildung verfügen.

  • Während der Ausbildungszeit erhält die Person vom AMS eine Deckung des Lebensunterhaltes und Reisekostenersatz bzw. bei Bedarf auch Unterkunft und Verpflegung.

  • Aus dem Bezirk Melk absolvieren jährlich durchschnittlich fünf Personen solch eine Ausbildung.