Erstellt am 03. Juni 2016, 11:40

von Jürgen Scheuchelbauer

Mit „Speed Dating“ zum neuen Beruf. Lehrstellensuchende nahmen im Rahmen eines „Speed Datings“ mit ausbildungsbereiten Unternehmen Kontakt auf.

Regina Günther (r.) von der Haubi's GmbH datete am Mittwoch gleich 39 motivierte Lehrstellensuchende.  |  NOEN, AMS

„Speed Dating“: Eine Flirtmethode, die hilft, einen potenziellen Beziehungspartner in kurzer Zeit kennenzulernen. Aber nicht nur im Privatleben, sondern auch im Arbeitsbereich findet „Speed Dating“ Anwendung um Kontakte mit mögliche Arbeitspartner zu knüpfen.

So veranstaltete das Berufsinformationszentrum des AMS in Melk einen etwas anderen Bewerbungstag. Bereits zum fünften Mal fand am Mittwoch das Speed Dating für jugendliche Lehrstellensuchende in Melk statt. 39 motivierte zukünftige Lehrlinge trafen auf neun Vertreter von engagierten und ausbildungsbereiten Unternehmen

Tipps und Hinweise von Lehrlingsexpertin Pinker

Lehrlingsexpertin Petra Pinker moderierte den Bewerbungstag. Vor den Dates gab sie den Jugendlichen wichtige Tipps und Hinweise zum angemessenen Verhalten bei einer Bewerbung. Danach sorgte sie anhand von Stoppuhr und Pfeiferl für Ordnung, um die Bewerber und Personalverantwortlichen strukturiert durch die Kurzgespräche zu führen. Ein Date durfte dabei maximal drei Minuten dauern.

Aber macht ein in diesem Ausmaß knapp gehaltenes Bewerbungsgespräch überhaupt Sinn? „Das Speed-Dating fördert Partnerschaften und jedes Jahr kommen so Lehrverhältnisse zustande“, erklärt Geschäftsstellenleiter des AMS Melk Josef Mayer. „Das wissen sowohl die Betriebe als auch die Jugendlichen zu schätzen.“

Auch heuer war die Stimmung lebhaft. „Danach gab es sehr positive Rückmeldungen der Teilnehmer“, betont Mayer. „In den letzten Jahren haben sich immer einige Teilnehmer gemeldet, bei denen das Speed-Dating zu einem Arbeitsvertrag geführt hat“, bekräftigt er.