Erstellt am 14. Juni 2016, 05:00

von NÖN Redaktion

Ansturm trotz Fußball-EM. Viele Programmpunkte, von der Fußballsegnung bis zu spirituellen Angeboten, lockten zahlreiche Interessierte an. Besucherrekord in der Diözese St. Pölten.

In der Pfarre Neumarkt segnete Pfarrer Dechant Daniel Kostrzycki die Fußbälle im Rahmen einer Sportler-Messe. Auch Gerhard Karner, Zweiter Landtagspräsident, und der oberste Kirchensportler der Diözese, Diözesansportgemeinschaft-Vorsitzender Sepp Eppensteiner, waren dabei sowie Bürgermeister Otto Jäger und die Obfrau des SC Sarling, Roswitha Schönbichler.  |  NOEN, Wolfang Zarl
An der 9. „Langen Nacht der Kirchen“ im Bezirk Melk nahmen Tausende Interessierte teil, sie lernten ihre Pfarrkirchen und -höfe neu kennen oder besuchten benachbarte Pfarren. Von der Fußballsegnung über spirituelle Angebote bis hin zu Kirchenführungen gab es viel Neues zu entdecken.

Trotz gleichzeitiger Eröffnung der Fußball-EM konnte in der Diözese St. Pölten ein neuer Besucherrekord erreicht werden.
Beliebt waren auch meditative Lichterwege. Österreichweit kamen über 330.000 Menschen in die Kirchen.
  • Pfarre Ybbs: Hier feierten Christen und Muslime gemeinsam. Pfarrer Hans Wurzer präsentierte Imam Mehmet Isik, dem Vorsitzenden der Islamischen Religionsgemeinde für Niederösterreich, Messgewänder und man besuchte die jeweiligen Gebetsräume. Schönes Miteinander: Anlässlich des islamischen Fastenmonats Ramadan war auch die Pfarre beim Fastenbrechen.

  • Die Pfarre Erlauf lud Jugendliche zur Veranstaltung „Wer soll mich beraten? Die Angst oder die Lebensfreude?“ Die Erlauftaler Gitarren-Gruppe unter Gitarrist Walter Nimmerfall „sang zur Ehre Gottes“. Besonders gut kam weiters der Lichterweg in der Pfarrkirche an.

  • In der Pfarrkirche Kilb standen Kirchenführungen im Zentrum. Heiligenbilder und -statuen wurden präsentiert. Es wurden alle eingeladen – gerade jene, die „der Kirche fernstehen, die anderen Religionen oder keiner Glaubensgemeinschaft angehören“. Weiters gab es eine besinnliche Stunde unter dem Motto „Öffne Dein Herz“.

  • Besonders viele Programmpunkte gibt es Jahr für Jahr in der Pfarre Mank. Ein Höhepunkt war der Rückblick auf die Ministrantenwallfahrt in Rom. Danach spielte der Jugendchor „Traumfänger“ sowie der „Chor mit vielen Manker Gesichtern“ ein stimmungsvolles Repertoire. Auch musikalische Darbietungen und Erzählungen von Mankern, die ihre Wurzeln in ferner Heimat haben, wurden geboten.

  • In und um die Basilika Maria Taferl wurde wieder ein intensives Programm geboten: die Schatzkammer konnte besucht werden, es gab ein – besonders bei Jugendlichen beliebtes – Taizé-Gebet und abschließend eine Lichterprozession in den Klostergarten.

  • Auch der Orden, der die Pfarre betreut, präsentierte sich: Athanasius von Wedon referierte über „Wir Oblaten“.