Melk

Erstellt am 08. August 2016, 08:00

von Markus Glück

Kampf gegen die Einbahn-Fahrer. Verkehrsinsel und vermehrte Polizeikontrollen sollen Situation entschärfen.

An der oberen Ausfahrt der Bahnhofstraße beim Bahnhof Melk: Vizebürgermeister Wolfgang Kaufmann mit Wirtschaftshof-Leiter Martin Ilck und Emmerich Raidinger.  |  NOEN, Stadt Melk / Gleiß

Im Zuge der Maßnahmen für den Hochwasserschutz in der Innenstadt, wurde die Bahnhofstraße in eine Einbahnstraße umgewidmet. Das neue System wurde im Jahr 2014 umgesetzt, in den Köpfen der Einheimischen ist die neue Verkehrsführung allerdings noch immer nicht verankert, wie VP-Vizebürgermeister Wolfgang Kaufmann erzählt: „Anrainer klagen darüber, dass viele Lenker gegen die Einbahn fahren.“

Verkehrsinsel erschwert Einfahrt in Richtung Norden

Mit einer kleinen Verkehrsinsel hat die Stadt nun die Einfahrt vom Bahnhof in Richtung Norden erschwert. Daneben änderte man auch die Kurve an der Einfahrt von der Abt Karl-Straße. Kaufmann: „Es ist nun so konzipiert, dass man bewusst gegen die Einbahn fahren muss.“

Dass in diesem Bereich die skurrilsten Vorfälle passieren, merkten auch die Mitarbeiter des Wirtschaftshofes bei der Umsetzung der Maßnahme. „Als man einen Lenker, der gegen die Einbahn unterwegs wer zur Rede stellte, konterte dieser mit den Worten: ,Ich bin immer so gefahren‘“, schüttelt der Vize den Kopf.

Zusätzlich zur neuen Verkehrsinsel wird es in diesem Bereich auch vermehrte Kontrollen durch die Exekutive geben.