Erstellt am 26. April 2016, 05:34

von Daniela Führer

Bankräuber geschnappt: Ehepaar gab den wichtigen Hinweis. Ferschnitzer beobachteten nach überfall eine verdächtige Frau und brachten Kriminalisten auf richtige Spur.

Das pensionierte Ehepaar Franz und Herta Vorderwinkler gab der Polizei den entscheidenden Hinweis. Foto: Schlemmer  |  NOEN, Daniela Schlemmer
Vor ziemlich genau zwei Jahren, am 18. April 2014, dürfte das mutmaßliche Bankräuberpaar aus Ulmerfeld das erste Mal zugeschlagen haben.

Die Raiffeisenbankstelle Viehdorf – sie schloss heuer mit 1. Jänner ihre Pforten, unter anderem wegen mehrfachen Überfällen auf die Bankstelle –  war die erste von insgesamt fünf Raiffeisenbanken in den Bezirken Amstetten und Melk, die vom Ehemann überfallen worden sein dürfte (siehe auch Artikel weiter unten).

„Schmiss Sackerl hastig ins Auto und fuhr weg“

Nach Viehdorf wählten der 41-jährige Täter und seine 43-jährige Komplizin die Bankfilialen in Mauer-Öhling (11. Juli 2014), Kemmelbach (31. Juli 2014 – die Bank schloss ebenfalls danach aufgrund mehrfacher Überfälle –, St. Martin am Ybbsfeld (7. Dezember 2015) und zuletzt Ferschnitz (25. März 2016) als weitere Tatorte aus.

Der letzte Raubüberfall in Ferschnitz wurde ihnen aber zum Verhängnis: Nach einem Hinweis der Ferschnitzer Franz und Herta Vorderwinkler gelang es der Raubgruppe des Landeskriminalamtes NÖ, die mutmaßlichen Täter auszuforschen.

Dem Ehepaar fiel vom Auto aus eine Frau am Straßenrand auf, die ein Plastiksackerl in der Hand hielt. „Als sie uns sah, schmiss sie das Sackerl hastig ins Auto und fuhr weg“, erzählen die Vorderwinklers. Letztlich brachte genau diese Beobachtung die Kriminalisten auf die richtige Spur.

Mehr zum Thema in Ihrer aktuellen NÖN-Ausgabe!