Erstellt am 05. Juli 2016, 03:30

von Elisabeth Schuster

Bundespräsidentenwahl: "Es kommt auf jede Stimme an". Grüne und Freiheitliche bereiten sich auf den neuen Wahlkampf vor.

Alexander Van der Bellen wird am 8. Juli nicht als neuer Bundespräsident angelobt. Ob Van der Bellen oder Norbert Hofer (FPÖ) Heinz Fischer folgen wird, entscheidet sich voraussichtlich im Herbst.  |  APA/AFP/JOE KLAMAR

„Einige Wahlleiter in wenigen Bezirken tragen durch ihren schlampigen Vollzug der gesetzlichen Bestimmungen die volle Verantwortung für die Wiederholung einer Stichwahl, bei der die Mehrheit der Wähler Alexander Van der Bellen zum Bundespräsidenten gewählt hat“, sagt Grünen-Landtagsabgeordneter Emmerich Weiderbauer.

Die Grünen werden gemeinsam wieder eine breite Bewegung bauen und gemeinsam dafür kämpfen, dass Van der Bellen ein zweites Mal die Stichwahl gewinnt. Positiv gestimmt ist auch FPÖ-Landtagsabgeordneter Martin Huber: „Wir werden die Energie sammeln und einen kurzen, intensiven Wahlkampf führen. Es wird wieder auf jede Stimme ankommen.“

Für Karl Moser (ÖVP) und Günther Sidl (SPÖ) ist das Urteil des Verfassungsgerichtshofes zu akzeptieren. „Die Entscheidung zeigt: Unser Rechtssystem funktioniert. Es gab keinen Wahlbetrug, sondern Formalfehler, die so aber nicht zu akzeptieren sind. Meine Stimme erhält Van der Bellen“, sagt Sidl.

Umfrage beendet

  • Gehen Sie im Herbst wieder wählen?