Erstellt am 25. Mai 2017, 04:00

von Markus Glück

Sidl sucht Themen für die Landes-SPÖ. SP-Bezirkschef federführend an neuer Linie der Landespartei beteiligt. Für Bezirk fordert er IC-Halt in Pöchlarn.

Landesgeschäftsführer Robert Laimer, Landtagsabgeordneter Günther Sidl, der designierte Landesparteivorsitzende Franz Schnabl und Reinhard Hundsmüller starten den Programmprozess.  |  SPÖ

Der Petzenkirchner SP-Landtagsabgeordnete und Bezirkschef Günther Sidl erhielt vom designierten SP-Landesvorsitzenden Franz Schnabl das Vertrauen, das SPÖ-Arbeitsprogramm für die kommenden Jahre zu koordinieren. „Wir wollen in Zukunft Niederösterreich noch entscheidender mitgestalten und prägen. Dazu braucht es konkrete Visionen und Projektideen“, zeigt sich Sidl im Gespräch mit der NÖN geehrt, dass die Landespartei ihm das Vertrauen zur Programmgestaltung entgegenbringt.

An der Entwicklung soll aber nicht nur die SP-Spitze mitwirken, sondern auch unabhängige Experten, Mandatare und Organisation. „Ich will ein Nachschlagewerk für die kommenden Jahre schaffen. Die Bürger sollen darin sehen, wofür die SPÖ in Niederösterreich steht und welche Ziele sie hat“, betont der Bezirkschef.

100 Projekte für Niederösterreich

Am Ende des Prozesses, der spätestens zu Herbstbeginn abgeschlossen sein soll, werden laut Sidl 100 Projekte für Niederösterreich stehen: „Wir wollen keine abstrakten Themen aufgreifen, sondern konkret sagen, was wir wo umsetzen möchten.“

Als ein Beispiel dafür nennt der Landtagsabgeordnete für den Bezirk Melk die Forderung nach einem IC-Halt in Pöchlarn. „Das wird von uns schon sehr lange gewünscht“, meint Sidl.

Die Fertigstellung des Arbeitsprogramms wird auch einen Vorgeschmack auf den Wahlkampf für die Landtagswahl im Frühjahr geben. Laut Sidl wird man aus den gesammelten Punkten das SP-Wahlprogramm formulieren.