Erstellt am 29. September 2015, 08:02

Katastrophen-Großübung im Wald. Die Katastrophenhilfsdienste (KHD) der Bezirke Melk und Scheibbs waren mit knapp 400 Mitgliedern im Waldviertel im Einsatz.

 |  NOEN, Gerald Götsch

Die Katastrophenhilfsdienste aus den Bezirken Melk und Scheibbs trafen sich am Samstag zu einer Großübung im Raum Yspertal.

Ein 12.500 m² großes, geschlossenes Waldgebiet am nordwestlichen Zipfel des Bezirkes diente als Übungsgelände. Insgesamt knapp 400 Kameraden des 12. KHD-Bereitschaft des Bezirk Melk und Teile des 18. KHD-Bereitschaft aus dem Bezirk Scheibbs nahmen verschiedene Katastrophenszenarien an.

So sollte zum Beispiel ein Waldbrand im „Weinsberger Forst“ eingedämmt werden. Das Löschwasser wurde über eine Länge von 5,2 Kilometer gepumpt, wozu 260 B-Schläuche notwendig waren. Weiters wurde ein Paragleiter aus einem Baum gerettet und eine verletzte Person über schwieriges Gelände geborgen. Teil der Übung war auch der Bau einer Schlauchbrücke über einen Forstweg sowie Aufräumungsarbeiten nach einem Verkehrsunfall. Um 10.30 Uhr konnten alle Ziele des Trainings erreicht werden. Zufrieden mit den Leistungen und der Übung zeigten sich die Einheitskommandanten Roman Thennemayer (Melk) und Gerhard Steinacher (Scheibbs).

„Eine so realitätsnahe Übung in Zusammenarbeit mit den örtlichen Wehren, wo so eine große Anzahl an Mannschaften und Geräten beschäftigt waren, ist eine wirklich gelungene Leistung“, so Thennemayer abschließend bei der Nachbesprechung in den Räumlichkeiten auf der Sportanlage Yspertal.
Insgesamt nahmen 388 Feuerwehr-Mitglieder mit 70 Fahrzeugen aus den Bezirken Melk und Scheibbs an der Großübung teil.