Erstellt am 05. Mai 2016, 05:04

von Melanie Fröschl

Bezirksjägertag: Mehr Sicherheit beim Umgang mit Waffen. Im Rittersaal der Burgruine blickte die Jägerschaft des Bezirks auf das Jahr 2015 zurück, 12.781 Tiere wurden geschossen.

Am Bezirksjägertag auf der Ruine Aggstein: Bezirksjägermeister Bernhard Egger (v. l.), Landwirtschaftskammer-Obmann Johannes Zuser, Obmann-Stellvertreterin Elisabeth Schwameis, Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner, Siegfried Steindl, Bürgermeister Erich Ringseis, Landesjägermeister Josef Pröll, Karl Alexander Rueber, Josef Schreivogl, Martin Auer, Klaus Gotsmy und die geehrten Jagdkameraden.  |  NOEN, Melanie Fröschl
Der heurige Bezirksjägertag fand am Samstag im Rittersaal der Burgruine Aggstein statt. Eröffnet wurde mit einer stimmungsvollen heiligen Messe, musikalisch gestaltet von der Jagdhornbläsergruppe „Dunkelsteinerwald“.

Bezirksjägermeister Bernhard Egger berichtete über die Abschüsse 2015 und ging auf die Sicherheit im Jagdbetrieb ein. Sehr wichtig sei das Übungsschießen, es erhöhe die Sicherheit im Jagdwesen. Auch soll die intensive Bejagung des Schwarzwildes ein Ziel sein, ebenso wie die legale Jagd auf Raubwild.

Augenmerk auf neue Medien

Auch Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner sprach in seiner Rede über den sicheren Umgang mit der Waffe, das Waffengesetz und den Handel. Ein wichtiges Thema ist auch die Kommunikation zwischen Grundbesitzern und den verantwortlichen Jägern betreffend Nutzung und richtiges Verhalten im Wald.

Der Obmann der Landwirtschaftskammer Melk, Johannes Zuser, meinte als Grundeigentümervertreter, Jagd und Grundeigentum seien untrennbar miteinander verbunden. Die Gesellschaft habe sich verändert, aber respektvoller Umgang miteinander sei wichtig. 

Landesjägermeister Josef Pröll forderte, alle legalen Möglichkeiten zu nutzen, um das Schwarzwild unter Kontrolle zu bringen. Er ging auch auf neue Medien ein. Sehr wichtig sei heute auch die Schnelligkeit, um unrichtige Meldungen rasch richtig zu stellen. Pröll wünschte einen guten Anblick und ein kräftiges Weidmannsheil.

 


Bezirksjägertag

Am Jägertag geehrte Jäger:
 

  • Ehrenzeichen in Bronze: Johann Handl, Siegfried Steindl

  • Raubwildnadel: Karl Alexander Rueber, Josef Schreivogl

  • Ehrenbruch Gold 50:  Emmerich Ableitinger, Eduard Wagmeister, Josef Felbauer, Leopold Haiderer, Karl Lienbacher, Adolf Lauber, Rupert Rainer, Anton Schagerl, Josef Unger, Alois Veigl

  • Ehrenbruch Gold 60: Karl Braun, Alfred Kreuzer, Franz Mayer, Christian Ruckensteiner-Geyer, Friedrich Schweiger, Friedrich Carl Seilern

  • Ehrenbruch Gold 65: Anton Mitter, Josef Schrabauer


Abschusszahlen 2015:
Rotwild 76, Sikahirsch 447, Muffelwild 53, Rehwild 6909 (davon Fallwild 1574), Schwarzwild 873, Hase 1651, Fasan 142, Rebhuhn 1, Wildente 633, Marder 508, Dachs 241, Fuchs 1247; gesamt 12.781