Erstellt am 21. März 2016, 13:16

von Michaela Fleck-Regenfelder

Die wilde Welt der 70er. Das bunte, bewegte und reichlich widersprüchliche Jahrzehnt der 70er-Jahre zeigt die erste, große Themenschau nach der Neugestaltung der Schallaburg.

Kurator Hannes Etzlstorfer, Landeshauptmann Erwin Pröll mit Gattin Sissi, Schallaburg-Leiter Kurt Farasin und die Kuratorinnen Renate Höllwart und Elke Smodics vom Büro trafo.K in den »70ern«.  |  NOEN, pressefotolackinger
"Damals war die Zukunft!" Sagt der Untertitel. Und damals, das waren die 70er. Die hat die Schallaburg in den Mittelpunkt ihrer gerade eröffneten Themen-Schau gestellt. Und die dürfen sich auf 1300 Quadratmetern im neu konzipierten Schloss ausbreiten.
 
Da parkt zur Begrüßung einer der meistfotografierten VW-Busse, der mit grüner Lackierung und ebensolcher Mission gegen die Atomkraft gelegt hat. Und da glitzert zum Abschluss eine silberne Diskokugel über einer knallbunten Tanzfläche zum Abtanzen. 

Von Johannes Paul II. bis Darth Vader

Dazwischen haben Kurator, Architektin, Kunstvermittlerinnen und Künstler sieben Themenbereiche von der Arbeit bis zur Bildung, von der Emanzipation bis zur Demonstration und von der Innen- bis zur Weltpolitik in bunte Farben und hölzerne Kisten gepackt. Mit Johannes Paul II. bis Nina Hagen und Bruno Kreisky bis Darth Vader als prominenten Gästen. Und mit jeder Menge persönlichen Bezügen fürs Publikum.

„Ich war ein Kind der 70er“, meinte auch Schallaburg-Leiter Kurt Farasin zur Eröffnung. Und Landeshauptmann Erwin Pröll erinnerte sich an die 70er als eine „Ära, die viele Grundlagen für die nächsten Generationen gelegt hat“. Für „brisante Diskussionsstoffe“ sei also gesorgt, so Ausstellungskurator Hannes Etzlstorfer. Und für die hat man fünf eigens künstlerisch gestaltete „Debattenräume“ in der Ausstellung eingerichtet.



Zeit zum Schauen und zum Debattieren bleibt bis 6. November, mehr auf: www.schallaburg.at