Erstellt am 24. Februar 2016, 05:04

Diskussionen um neues Dorfzentrum. In Bischofstetten wurden die Pläne für das Dorfzentrum 250 Bürgern vorgestellt. Es folgte eine Diskussion über die Baudetails.

Neues Dorfzentrum. Im Rahmen eines Info-Abends wurden den Bürgern der Gemeinde Bischofstetten erste Grafiken zu den Entwürfen des neuen Dorfzentrums mit Feuerwehrhaus vorgestellt.  |  NOEN, Architekten Dollfuss und Reifner

In der Marktgemeinde Bischofstetten wird ein neues Dorfzentrum errichtet. Anlässlich dieses Bauprojekts hatten die Bürger die Möglichkeit, sich erste Information zum Vorentwurf zu holen und ihre Meinungen und Ideen in den Plan einzubringen.

Rund 250 Gemeindebürger aus Bischofstetten haben ihr Interesse am geplanten Dorfzentrum bekundet. Die beiden Architekten Gerhard Dollfuss und Werner Reifner stellten das Projekt, welches auf dem ehemaligen Areal des Gasthauses Wieser errichtet werden soll, vor. Geplant sind etwa vier bis sechs Wohnungen, ein Jugendraum, zwei Arztpraxen, ein Gastronomiebetrieb, ein Nahversorger, ein Mehrzwecksaal für 150 Leute sowie das Feuerwehrhaus. Das Gemeindeamt bleibt im bisherigen Gebäude und wird um den Platz der bisherigen Arztpraxis erweitert.

Nicht immer einer Meinung

Die Vorstellungen der Bauverantwortlichen standen allerdings nicht immer im Einklang mit jenen der Bürger. „Die Notwendigkeit eines dauerhaften Nahversorgers ist das Hauptmotiv des Projektes“, meinte Bürgermeister Hager. Einige anwesende Bürger waren anderer Meinung und sprachen dem Wohnungsbau mehr Priorität zu. Die zeitgemäße Infrastruktur fand bei den Lokalpolitikern große Bedeutung. Diskutiert wurde auch, ob der Mehrzwecksaal für 150 Leute nicht zu groß konzeptioniert sei.

„Der Bau des Dorfzentrums hat mit der ÖVP seine Befürworter und mit der SPÖ seine Gegner“, nimmt Hager zu den Uneinigkeiten Stellung. Trotz der politischen Gegensätze sei die Diskussion sachlich verlaufen: „Es war keine politische Gehässigkeit im Spiel“, so Hager. Im Rahmen der Präsentation wurden die Gesamtkosten offengelegt und der Finanzierungsplan präsentiert (Infobox). Der Spatenstich für das Dorfzentrum erfolgt noch in diesem Jahr.


Finanzierungsplan

Die Baukosten des neuen Dorfzentrums in der Höhe von 6,62 Mio. Euro werden finanziert durch:

  • Feuerwehr: 660.000 Euro
  • Bauträger der Wohnungen: 1.050.000 Euro
  • Eigenmittel der Gemeinde und Landesförderungen: 2.680.000 Euro
  • Fremdfinanzierungsbedarf: 2.230.000 Euro