Erstellt am 06. Juli 2016, 06:00

von Anna Faltner

Bootstour der Extraklasse. Wolfgang Speckner reist ab 20. August mit seinem Schleppboot „Marchegg“ von Emmersdorf bis nach Galati in Rumänien. Im Fokus steht dabei die Berichterstattung.

 |  Erich „Jolly“ Lang

Am 20. August sticht die „Marchegg“ in See. 5.000 Kilometer will Kapitän Wolfgang Speckner – Betreiber der Naufahrt – bis Ende November mit dem 59 Jahre alten Schleppboot zurücklegen. Die Reise startet in Emmersdorf. Mit den Zwischenstationen Belgrad und Eisernes Tor geht es bis nach Galati in Rumänien.

Der Grund für die Reise war ein „gesuchter Auftrag“ des Kapitäns. „Wir wollen die Landschaft und die Natur der Ukraine und Rumäniens präsentieren“, erklärt Speckner. Alle drei Mündungsarme (Kilijaarm in der Ukraine, Sulinakanal und Georgskanal in Rumänien) werden während der dreimonatigen Schiffsreise befahren. Dabei findet eine laufende und aktuelle Berichterstattung statt, auch ein eigener Fotograf ist dazu mit an Board.

„Das Donaudelta ist so groß wie Niederösterreich. Wir werden von überall aus berichten“, erklärt Speckner. Im Fokus ist vor allem Delta, denn dort hält sich die Crew gleich drei Wochen auf.

Treuer Begleiter für die drei Monate ist die 16 Meter lange „Marchegg“. „Sie ist alt aber gut“, schmunzelt der 61-Jährige. Vor elf Jahren hat sich Speckner das Schleppboot extra für die Reise nach Sulina gekauft. Seitdem hat er schon 43.000 Kilometer entlang der Donau und einmal um den Äquator zurückgelegt.

Auf den Teilstrecken besteht Mitfahrgelegenheit. Anfragen unter 0664/7900968 oder office@naufahrt.at