Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:02

von Anna Faltner

Erfolg für Gemeinde. Die Umsetzung der Nachmittagsbetreuung an der Volks- und Neuen Mittelschule sowie die Erhaltung

Helmut Mödlhammer (l.) und Sophie Karmasin (r.) überreichten Carina Rausch und Tochter Nora die Auszeichnung für Krummnußbaums Familienfreundlichkeit.  |  NOEN, Harald Schlossko

Die Umsetzung der Nachmittagsbetreuung an der Volks- und Neuen Mittelschule sowie die Erhaltung des Nahversorgers und die Gründung einer Jugendfeuerwehr waren wichtige Errungenschaften der Krummnußbaumer in den letzten Jahren.

Am Mittwoch zeichneten Bundesministerin Sophie Karmasin und Gemeindebundpräsident Helmut Mödlhammer die Gemeinde zum zweiten Mal mit dem Audit „familienfreundliche Gemeinde“ für ihr Engagement aus. Dieses wird für familienfreundliche Projekte verliehen und unterstützt die Gemeinden bei der Verbesserung der Lebensqualität im Ort.

„Damit unsere Gemeinde lebendig bleibt, sorgen wir dafür, dass Familien sich in Krummnußbaum wohlfühlen. Das geht nur mit bedarfsorientierten Angeboten für alle Generationen“, erklärt Bürgermeister Bernhard Kerndler. 2012 erhielt Krummnußbaum erstmals die Auszeichnung. Damals formulierte der Gemeinderat gemeinsam mit den Bürgern 22 Maßnahmen. Der Großteil davon wurde in den letzten drei Jahren auch umgesetzt. „Es zeigt auch die Einstellung der Gemeinde.

Der Zusammenhalt, die Gemeinschaft und die Bürgerbeteiligung sind uns sehr wichtig“, betont Gemeinderätin Carina Rausch. Sie nahm gemeinsam mit Tochter Nora die Auszeichnung in Innsbruck entgegen. Die Arbeit an den restlichen Maßnahmen ist in vollem Gange. Die Tagesbetreuung für Ein- bis Dreijährige sowie das Betreute Wohnen im Ortszentrum zählen zu den nächsten „familienfreundlichen“ Projekten.