Erstellt am 08. Mai 2016, 05:04

von Jürgen Scheuchelbauer

Erster Hochwasserschutz in Marbach errichtet. Mit der Hinterlandsicherung in Granz wurde ein erster Teil des umfassenden Hochwasserschutzes in Marbach fertiggestellt.

Bei der Endbesichtigung des Hochwasserschutzes: der Leiter der Lawinen- und Wildbachverbauung, Gebietsbauleiter NÖ West Eduard Kotzmaier, sein Mitarbeiter Johannes Daxböck und Bürgermeister Toni Gruber.  |  NOEN, privat
Die Hochwasserschutzmaßnahme „Autenberg“ in der Katastralgemeinde Granz ist abgeschlossen. Damit gilt ein erster Teil hinsichtlich des umfassenden Hochwasserschutzes in der Marktgemeinde Marbach als fertiggestellt.

Um die Bevölkerung vor Überflutungen zu schützen, müssen – neben einem Hochwasserschutz entlang der Donau – auch die Wildbäche gegen Hochwässer aus dem Hinterland geschützt werden. „Autenberg“ gilt als das erste von drei Projekten betreffend diese Hinterlandsicherung.

Das fertig errichtete Bauwerk sichert nun die unterliegenden Bauwerke und Infrastruktureinrichtungen gegen Hochwässer und Muren. Umgesetzt wurde die Errichtung von der Lawinen- und Wildbachverbauung Melk. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,25 Mio. Euro und werden von Bund, Land und der Gemeinde getragen. „Besonderer Dank gilt der Wildbachverbauung für die großartige Umsetzung“, so Bürgermeister Gruber.