Melk

Erstellt am 28. Juni 2016, 04:28

Melker Wehr war 15 Mal im Einsatz. Brände, Fahrzeugbergungen, Unfälle — die Melker Wehr erlebte eine Rekordwoche.

Auf mehreren Kilometern Länge fing die Böschung des Bahndammes entlang der Westbahn am Freitagnachmittag Feuer. Die Wehren Melk, Spielberg-Pielach, Emmersdorf, Ornding, Matzleinsdorf und Pöchlarn waren mit 76 Mann und 14 Fahrzeugen im Einsatz.  |  NOEN, Einsatzdoku / Steyrer

126 Frauen und Männer waren im Laufe der Vorwoche bei der Melker Wehr im Einsatz. Die Szenarien reichten vom Bahndammbrand, über einen Fahrzeugbrand bis hin zu einem schweren Unfall und mehreren Fahrzeugbergungen.

Herausfordernd war der Brand des Bahndammes entlang der Westbahn. Zwischen dem Tunnelportal in Melk und Wörth gab es zahlreiche Feuer zum Löschen. Zum Teil wurden hunderte Meter lange Löschleitungen bei Temperaturen über 30 Grad gelegt. Der Bahnverkehr wurde während den Löscharbeiten nicht eingestellt. Ausgelöst dürften die Brände von einer defekten Bremse worden sein.

Pkw ging in Flammen auf

Einen Brandeinsatz hatten die Kameraden auf der A1-Richtungsfahrbahn Wien. Kurz vor dem Rastplatz Schallaburg ging ein Pkw auf der Fahrt zum Donauinselfest in Flammen auf.

Kurios war ein Einsatz auf der Melk: Mehrere Gegenstände mussten dort mit der Zille geborgen werden.

„Wir hatten in Summe 15 Einsätze — das ist absoluter Rekord. Nur am Sonntag war es ruhig“, sagt Kommandant Thomas Reiter. Seit Jahresbeginn ist die Melker Wehr im Schnitt drei Mal pro Woche im Einsatz.