Melk

Erstellt am 30. August 2016, 05:00

Radlobby: Einbahnen öffnen. Die Melker „Interessensvertretung“ der Fahrradfahrer wünscht sich die Möglichkeit, gegen die Einbahn zu radeln. Stadtgemeinde prüft geeignete Straßenzüge.

Christian Höller ist Teil der Melker Radlobby, die am Samstag einen Tweedride durch die Stadt organisiert. Start ist um 14 Uhr beim Stift Melk.  |  privat

Mit einem breiten Forderungskatalog an die Stadtgemeinde möchte die Melker Radlobby Verbesserungen für die Radfahrer in der Stadt erzielen. „Melk verfügt über ein sehr hohes Potenzial für Radfahrer. Uns geht es darum, ein Bewusstsein für die Radfahrer zu schaffen“, erklärt Christian Höller von der Radlobby.

Im Bereich der Einbahnstraßen wünscht sich Höller eine Öffnung für Radfahrer: „Einbahnen sind für Autos gedacht und schaffen für Radfahrende empfindliche Umwege.“ Konkret ins Auge gefasst hat die Radlobby dabei die Abbe-Stadler-Gasse bei der Raika, die Wilhelm-Reich-Straße vor der Volksschule, die Himmelreichstraße, die Lindestraße und die Sparkassengasse. „Die Einbahnen in Nebenstraßen und Wohngebiete sollten generell für Radfahrer geöffnet werden“, fordert Höller.

Öffnung bei Volksschule und Sparkassengasse

Bei der Stadtgemeinde verweist VP-Vizebürgermeister Wolfgang Kaufmann auf laufende Gespräche: „Es gibt Überlegungen. Wir müssen aber selbst ansuchen, da eine Änderung genehmigungspflichtig ist.“ Zuletzt gab es mit der Bezirkshauptmannschaft Melk vielerorts Besichtigungen. „In der Lindestraße wird es aber nicht möglich sein. Es sind nicht alle Straßen für ein derartiges Vorhaben geeignet“, so Kaufmann, der auch keine Notwendigkeit in einer kompletten Öffnung aller Einbahnstraßen sieht. Geplant sei eine Öffnung etwa bei der Sparkassengasse und bei der Volksschule.

Neben der Öffnung der Einbahnstraßen sieht die Radlobby aber auch einen Bedarf an weiteren Radabstellanlagen in der Stadt. Besonders am Höhepunkt der Tourismussaison sieht die Radlobby einen vermehrten Bedarf. „Ich weiß, dass das Stift in diesem Sinne etwas plant. Auch wir werden beim Sparkassenplatz, welche einplanen“, informiert Kaufmann.

Umfrage beendet

  • Einbahnstraßen für Radfahrer öffnen?