Blindenmarkt

Update am 06. Februar 2018, 09:51

von Markus Glück

Huber Favorit bei Klubobmann-Suche. Martin Huber soll bald FP-Landesrat Gottfried Waldhäusl als FP-Klubchef folgen.

Martin Huber  |  Archiv

Nachdem sich FP-Spitzenkandidat Udo Landbauer nach der NS-Liederbuch-Affäre aus der Politik zurückgezogen hat, und der bisherige Klubobmann Gottfried Waldhäusl neuer FP-Landesrat wird, gilt der Blindenmarkter Landtagsabgeordnete Martin Huber als Favorit auf Waldhäusls Nachfolge.

Trotz der Favoritenrolle gibt sich Huber gegenüber der NÖN zurückhaltend. „Die Entscheidung wird in den Gremien erfolgen. Die Entscheidung treffe nicht ich, sondern die Partei. Fällt die Entscheidung auf mich, ist es allerdings eine sehr große Ehre“, meint der Landtagsabgeordnete, der seit zehn Jahren dem Landtag angehört. Von 2004 bis 2013 war er auch Landesgeschäftsführer der FPÖ Niederösterreich. Zuletzt machte Huber auf sich aufmerksam, als er in seiner Heimatgemeinde mit 34 Prozent (+8 Prozent) abermals das beste FP-Ergebnis in Niederösterreich erreichte.

FP-Urgestein bricht Lanze für Huber

Eine Lanze für Huber bricht der ehemalige FP-Nationalratsabgeordnete Leopold Mayerhofer. „Es kann nicht sein, dass Huber regelmäßig für die Partei Spitzenergebnisse einfährt und bei wichtigen Personalentscheidungen regelmäßig übergangen wird“, meldet sich das FP-Urgestein aus Ruprechtshofen zu Wort. Bei einem Nach-Wahlgespräch im Bezirk habe sich, so Mayerhofer, zudem die Basis klar für Martin Huber ausgesprochen.