Schollach

Erstellt am 16. Mai 2017, 03:12

von Michael Unger

Bei Klogang geflohen. Bei einem Halt am Rastplatz Schallaburg entwischte der Polizei ein Häftling. Nach einer Stunde wurde er im Gebüsch entdeckt.

Am Rastplatz Schallaburg nutzte ein Schubhäftling seinen Klogang für einen Fluchtversuch.  |  Unger

Einen Großeinsatz der Polizei im Gemeindegebiet von Schollach löste am Dienstag vergangener Woche ein Schubhäftling aus. Der Mann, der – aus dem Westen Österreichs kommend – nach Ungarn abgeschoben werden sollte, nutzte einen technischen Halt am Autobahnrastplatz Schallaburg für einen Fluchtversuch.

Der Stopp war eingelegt worden, weil der Häftling behauptet hatte, dringend auf die Toilette zu müssen. Beim vermeintlichen Klogang am Rastplatz gelang es ihm dann auch, seinen Begleitern von der Polizei zu entwischen. „Sofort wurden alle verfügbaren Streifen in der Umgebung angefordert“, erklärt Bezirkspolizeikommandant Karl Gruber. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz und suchte das Gebiet rund um die Autobahn ab.

Nach etwas über einer Stunde, wurde der Mann mithilfe von Polizei-Suchhunden in einem Gebüsch unmittelbar in der Nähe des Rastplatzes entdeckt und wieder in Gewahrsam genommen. Um 14.27 Uhr war der Einsatz beendet. Der Abschiebeauftrag wurde daraufhin durch die Polizisten aus Westösterreich fortgesetzt. „Bei dem Mann handelte es sich um einen Staatenlosen aus Russland“, so Karl Gruber.