Erstellt am 26. November 2015, 03:28

Hilfswerk feierte. Am Freitag wurde das neue Hilfswerkzentrum im alten Bezirksgericht in Melk mit einem Tag der offenen Tür eröffnet.

Bei der Eröffnung des neuen Hilfswerk-Standortes im alten Bezirksgericht in der Bahnhofstraße in Melk: Landtagsabgeordneter Karl Moser (v. l.), Familien- und Beratungszentrums-Leiterin Andrea Wolf, Nationalratsabgeordneter Georg Strasser, Hilfswerk-Präsidentin Michaela Hinterholzer, Geschäftsbereichsleiterin Elke Fuchs, Bürgermeister Thomas Widrich, Hilfe und Pflege daheim-Leiterin Maria Eder, Hilfswerk-Vereinsvorsitzender Franz Riesenhuber und Abt Georg Wilfinger. Gleiß  |  NOEN, Presse&Foto FRANZ GLEISS

Der Standort in der Dorfnerstraße der Hilfswerk-Einrichtungen Hilfe und Pflege daheim und Familienund Beratungszentrum“ musste dem Zubau des Landespflegeheims weichen.

Im alten Bezirksgericht in der Bahnhofstraße 1 wurde dieser nun gefunden. Der Zugang wurde barrierefrei umgebaut und seit 1. Oktober läuft der Betrieb der beiden Einrichtungen an der neuen Adresse. Das Familien- und Beratungszentrum Melk hat ein multiprofessionelles Team mit knapp 100 Mitarbeitern und 50 Tagesmütter in den Bezirken Melk und Scheibbs.

Fast zehn mal so viele Mitarbeiter

Seit einigen Wochen gibt es auch eine Eltern-Kind-Gruppe für Flüchtlingsfamilien im Erdgeschoß des neuen Zentrums. Aktuell betreuen fünf Mitarbeiter Flüchtlingsfamilien in der Bewältigung des Alltags.

Maria Eder blickte auf die Entwicklung von Hilfe und Pflege daheim zurück: „Als ich vor 19 Jahren begonnen habe, zählten wir vier Mitarbeiter. Heute haben wir 38 Mitarbeiter.“

Direktor Kurt Moser von der Raiffeisen Bank Region Melk stellte sich mit einem Scheck über 1.500 Euro bei der Eröffnung ein. Den Segen für die neuen Hilfswerk-Räume spendete Abt Georg Wilfinger.