Klein-Pöchlarn

Erstellt am 22. April 2017, 05:00

von Anna Faltner

Weinbau: Kulturjuwel aus alter Zeit. Gemeinde plant mit Land NÖ ein ENU-Leaderprojekt, um die Kulturlandschaft des Rindfleischbergs ins Bewusstsein zu rufen und die ehemalige Weinkultur zu erklären.

 |  privat

Vor 150 Jahren wurde am Rindfleischberg in Klein-Pöchlarn noch Weinbau betrieben. Heute befinden sich dort nur mehr normale Wiesen und Felder. Die für Weinbau typischen Pflanzen und Tierarten sind allerdings geblieben. Und davon gibt es in Österreich nur noch wenige.

Die Gemeinde plant deswegen das ENU-Leaderprojekt „Kulturlandschaft Rindfleischberg“. „Das Land NÖ hat die Idee aufgegriffen. Wir wollen Naturpfade errichten, wo erklärt wird, wie damals gewirtschaftet wurde.

Damit soll das Bewusstsein zur Region gestärkt werden“, erklärt SP-Bürgermeister Johannes Weiß. An verschiedenen Stationen soll den Wanderern und Besuchern die frühere Kultur des rund 170 Meter hohen Berges vermittelt werden.

Pfade und Schutzhütte für Bewusstseinsbildung

Damals gab es am höchsten Punkt von Klein-Pöchlarn Steinterrassen, auf denen Wein angebaut wurde. „Man kann sogar noch die ehemalige Schutz- oder Rasthütte erkennen, die etwa zwei mal zwei Meter groß war. Auch die Hütte soll zur Bewusstseinsbildung wieder aufgebaut werden“, so der Ortschef.

Ein ebenfalls wichtiger Aspekt für das Leaderprojekt ist die zukünftige Handhabe der Felder und Wiesen. „Wir müssen dafür sorgen, dass die Landschaft nicht zu sehr verwaldet.

Dafür könnten wir etwa Schafe einsetzen, die das abfressen“, erklärt er. Der nächste Schritt allerdings ist das Gespräch mit den Grundstücksbesitzern. Danach soll das Klein-Pöchlarner Kulturjuwel altes Wissen wieder neu vermitteln.