Erstellt am 01. März 2016, 04:04

von Elisabeth Schuster

An der falschen Stelle gespart. Elisabeth Schuster über schwarze Schafe in der Gastronomie.

In keiner anderen Branche muss die Arbeiterkammer so oft eingreifen wie im Gastgewerbe. 45 Prozent der Beschäftigten sind bei der Gebietskrankenkassa falsch angemeldet. Das sind mehr als in allen anderen Branchen.

Die Folge für die Arbeitnehmer: Sie verdienen nicht nur weniger, sondern müssen auch in der Pension mit weniger Geld auskommen. Besonders oft werden den Beschäftigten Feiertagsentgelt, Nachtarbeitszuschläge, Mehrarbeits- und Überstundenzuschläge vorenthalten. Und trotzdem ist für die Arbeitnehmer in den 473 Gastgewerbebetrieben im Bezirk Melk der Gang zur Arbeiterkammer nicht immer leicht. Die Angst, den Job zu verlieren, sitzt tief im Nacken.

Mit all den neuen Auflagen haben es die Gastwirte nicht einfach: Das Rauchergesetz oder die Registrierkassenpflicht verursachen den Gastronomen erhebliche Kosten und führen zu Verunsicherung. Gutes Personal zu finden, wird auch immer schwieriger. Die Vorgangsweise einiger schwarzer Schafe in der Branche macht die Suche dabei nicht einfacher.