Erstellt am 04. April 2017, 04:00

Angst vor bösem Erwachen. Raimund Bauer über den schlechten Rückrundenstart des ASK Ybbs.

Der Rückrundenauftakt des Herbstmeisters der 2. Landesliga West, des ASK Ybbs, ging gehörig schief. Nach Magerkost in Seitenstetten und dem glücklichen Ausgleich in letzter Minute folgte ein 2:4 in Kilb. Die fünf Punkte Vorsprung aus dem Herbst sind weg.

Katerstimmung macht sich im Lager der Anhänger breit. Dabei sorgte nicht die Niederlage in Kilb für Sorgenfalten. Die Truppe des Trainerduos Haabs/Sonnleitner ist seit Jahren in der 2. Landesliga West eine feste Größe im vorderen Tabellendrittel. Eine Niederlage liegt im Bereich des Möglichen.

Doch mehrere Punkte stoßen den Ybbser Fans nach dem Auftritt sauer auf: zu wenig Bewegung im Angriff. Einzelne Akteure laufen ihrer Form hinterher. Zudem fehlt die Leichtigkeit. Mit über 100 Punkten in eineinhalb Jahren schwammen die Donaustädter auf einer Erfolgswelle. Jetzt droht dem Schiff einmal mehr Gegenwind. Verlieren muss laut Obmann Christian Eplinger wieder gelernt werden.

Wichtig: Nicht nur die Anhänger, sondern auch die Spieler müssen nach den letzten Auftritten die richtigen Lehren ziehen. Die Angst vor einem bösen Erwachen gegen Titelmitfavoriten Eggenburg ist nach den bisherigen Leistungen allgegenwärtig. Zur Erinnerung: Im Herbst setzte es eine 0:4-Pleite.