Erstellt am 19. Januar 2016, 05:03

von Raimund Bauer

Bei Misserfolg ein Problemfeld. Raimund Bauer über die Jugendklausel beim ASK Ybbs.

Der verlorene Sohn kehrt zurück. Der Transfer von Patrick Bruckner zum Gebietsligisten Ybbs bringt einen ehemaligen Regionalligakicker zurück. Zusätzlich folgte mit der Jugendklausel ein interessanter vereinsinterner Beschluss. Dabei müssen auf dem Blankett zwei Feldspieler unter 18 Jahren aufscheinen.

Auf dem ersten Blick ein löblicher Vorsatz. Dem Nachwuchs soll damit vermittelt werden, dass auf ihn gebaut wird. Somit hoffen die Verantwortlichen einen Absprung wie zuletzt bei Rene Schaumüller nach Yspertal zu verhindern. So weit, so gut.

Doch das Zeichen kann auch anders verstanden werden. Sportlich und leistungstechnisch kommt es einem Freibrief gleich und erschwert dem Trainer die Arbeit. Denn jeder Coach der Welt will seine besten Spieler am Feld sehen, unabhängig vom Alter. Was bringt es auch, wenn zwei unter 18-Jährige auf dem Blankett stehen und auf der Ersatzbank versauern. Ein talentierter Kicker wird immer seine Chance bekommen.

Spannend wird die Regelung, wenn zum Rückrundenstart der Erfolg ausbleiben sollte. Dann haben sich die Ybbser ein Problemfeld selbst generiert, das ohne den internen Beschluss nicht vorhanden wäre.