Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:02

von Walter Fahrnberger

Der Abgang bleibt nicht ungetrübt. Walter Fahrnberger über den Bürgermeisterwechsel in Texingtal.

Damit haben nur wenige gerechnet. Eine Woche nachdem Gerhard Karner zum 2. Landtagspräsidenten gewählt wurde, soll er auch das Amt des Bürgermeisters in seiner Heimatgemeinde übernehmen. Ein Umstand, der mittelbar auch mit seiner beruflichen Veränderung zu tun hat. Neben seiner Tätigkeit als VP-Landesgeschäftsführer wäre diese Doppelbelastung nicht möglich gewesen.

Für den scheidenden Ortschef Herbert Butzenlechner war das eine glückliche Fügung. Er hat mit dem Polit-Vollprofi Karner seinen absoluten Wunschkandidaten als Nachfolger. Und dennoch bleibt der Abgang des 69-Jährigen nicht ungetrübt. Dafür sorgt der gleichzeitige Rücktritt von Vize Manfred Reichly, der auch für das Amt bereit gewesen wäre, jetzt aber im Groll geht.

Doch Butzenlechner ist nicht nur bekannt dafür, dass er über 22 Jahre mit vollem Einsatz viel in der 1.600-Einwohner-Gemeinde bewegt hat, sondern auch für seinen bestimmenden Stil. Der mag bei einer absoluten Mehrheit von 17 der 19 Mandate in der Gemeindearbeit dienlich sein. Innerhalb der Partei schickt sich diese Führungseigenschaft nicht immer gut an, wie sich jetzt gezeigt hat.