Erstellt am 05. April 2016, 05:04

von Walter Fahrnberger

Die Vorteile überwiegen. Walter Fahrnberger über die geplante Fusion der Musikschulen.

Aufgrund steigender Kosten wird der Sparstift in vielen Gemeinden des Bezirkes immer öfter bei den Musikschulen angesetzt. Allein in Melk wurden 2014 zum Beispiel rund 230.000 Euro für die Musikschule ausgegeben.

Zu hohe Kosten haben auch die Verantwortlichen in Pöchlarn dazu animiert, Fusionsgespräche mit Nachbar-Gemeinden zu starten. Läuft alles nach Plan, steht das musikalische Gemeinschaftsprojekt mit Ybbs, Erlauf, Pöchlarn, Krummnußbaum und Golling bis 2018.

Natürlich müssten die einzelnen Musikschulen dafür einen Teil ihrer Eigenständigkeit aufgeben und Eltern womöglich weitere Wege in Kauf nehmen. Doch die Vorteile bei einer Kooperation überwiegen. Das hat das Beispiel der Musikschule Alpenvorland gezeigt.

Der musikbegeisterte Nachwuchs kann aus einem vielfältigen Angebot auswählen. Gleichzeitig wird die Qualität durch die stärkere Schwerpunktsetzung gesteigert. Und das Wichtigste: Die Kinder haben mehr Spaß am Musizieren und brauchen weniger oft das Handy oder iPad zum Zeitvertreib.