Erstellt am 08. September 2015, 07:52

von Raimund Bauer

Erst Niederlage zeigt Stärke. Raimund Bauer über den Saisonstart beim ASK Ybbs.

Ein Spiel mit Seltenheitswert erlebten die Zuschauer in der Gebietsliga West auf der Ybbser Anlage. Mit 1:3 und einem Mann weniger am Feld lagen die Heimischen gegen Kematen zurück. Dennoch drehten die Donaustädter das Spiel noch zu einem 5:3-Erfolg. Dieser Sieg zeugt von Moral und unbändigem Siegeswillen.

Nicht zum ersten Mal feierte die Truppe von Jürgen Brandstetter einen Sieg in Unterzahl. Bereits zum Auftakt in Neuhofen entführten die Ybbser drei Punkte und das sogar mit zwei Spielern weniger am Feld. Seitdem erlebt die Brandstetter-Elf einen Erfolgslauf. Der Neo-Coach scheint den richtigen Draht zur Mannschaft gefunden zu haben, bremst aber dabei auch die aufkeimende Euphorie. Die Punkte seien wichtig gegen den Abstiegskampf.

Vom Meistertitel will Brandstetter auch nach vier Siegen in Serie nichts wissen. Warum die Bescheidenheit?
Ganz einfach: Die Auslosung meinte es mit den Donaustädtern gut. Richtige Kapazunder kommen noch. Zudem fällt auf einer Erfolgswelle alles leicht. Die junge Mannschaft hatte bisher noch keine Rückschläge in der frischen Saison einstecken müssen. Doch: Erst nach einer Niederlage und der folgenden Reaktion ist die tatsächliche Stärke einzuordnen.