Erstellt am 08. März 2016, 05:04

von Walter Fahrnberger

Geht der Schuss nach hinten los?. Walter Fahrnberger über die Abwahl des Ybbser RK-Chefs.

Schock bei der Rotkreuz-Bezirkstelle Ybbs. Fast auf den Tag genau vor zehn Jahren, nachdem Franz Höchtl als Bezirksstellenleiter abgewählt worden war, traf Werner Hoffer das gleiche Schicksal.

Unstimmigkeiten, ja sogar Kampagnen gegen Hoffer waren dem Ergebnis vorausgegangen. Hatte er sein Ohr zu wenig bei der Mannschaft, sich zu stark für die Flüchtlinge engagiert oder mit Franz Brachinger auf den falschen Stellvertreter festgelegt?

Das Ergebnis der demokratischen Wahl ist zu akzeptieren. Und dennoch waren Zeugen zufolge alle überrascht. Jetzt kann die „Watschn“ gegen Hoffer nämlich nach hinten losgehen.

Potenzielle Nachfolger wurden mit dieser Aktion verschreckt. Keiner geht so schnell das Risiko einer öffentlichen Blamage ein für einen ehrenamtlichen 30-Stunden-Job. Noch gravierender ist die Situation für den Kampf um den Ybbser Standort des Notarzteinsatzfahrzeuges (NEF). Diese werden ab 2017 neu aufgeteilt. Ybbs kämpft dabei trotz 5.720 Einsätzen in fünf Jahren ums Überleben. Die Karten dafür wurden am Wochenende nicht besser ...