Erstellt am 23. Mai 2017, 05:00

von Raimund Bauer

Gespenst hat fast ausgespukt. Raimund Bauer über das Vertreiben des Abstiegsgespenstes beim SC Melk.

Da ist den Melkern ein großer Brocken an Last heruntergefallen. Der 2. Landesligist gewann gegen den Tabellenletzten Atzenbrugg 2:1. Auch wenn sich Trainer Ronald Kraaibeek über die mangelnde Chancenauswertung beschwerte, der Sieg war für den Klassenerhalt Gold wert.

Bereits vier Runden vor dem Ende der Meisterschaft halten die Melker bei 13 Zählern in der Rückrunde. Zum Vergleich: Nach dem Herbst standen die Bezirkshauptstädter mit zwölf Punkten da. Die Rückkehr von Trainer Ronald Kraaibeek hat seine Wirkung nicht verfehlt. Der Holländer und der Melker Sportclub passen einfach perfekt zusammen. Der 51-Jährige kennt die Struktur des Vereins und brachte wieder Ruhe hinein. Diese führte nun auch zu einem guten Frühjahr. Spielerisch steigerte sich die Truppe rund um Karl Gruber von Woche zu Woche.

Dass ein treffsicherer Stürmer noch zum perfekten Glück fehlt, war auch in Atzenbrugg zu sehen. Dennoch reicht es für die Melker Löwen, zumindest als Sieger vom Platz zu gehen. Zwar ist die Kraaibeek-Elf mit 25 Zählern noch nicht ganz befreit von Abstiegssorgen. Doch bei gleichbleibender Form und Engagement hat das Abstiegsgespenst schon vor der letzten Runde der 2. Landesliga West ausgespukt.