Erstellt am 26. Januar 2016, 08:43

von Raimund Bauer

Klassenerhalt wird gelingen. Raimund Bauer über die Situation beim UVF Melk.

Nach zuletzt zwei Erfolgen folgte bei den Melker Volleyballerinnen in der Bundesliga wieder Ernüchterung. Der Anschluss an die gesicherten Mittelfeldplätze ist mit der 0:3-Niederlage in Hartberg in weite Ferne gerückt.

Vom elften und damit letzten Platz nehmen die Melker Volleyfreaks den Rest des Rückrundenprogramms in Angriff. Da nur noch Top-Teams warten, gestaltet sich der direkte Klassenerhalt als schwierig und die Relegation wartet. Dabei spricht hier vieles für den Erhalt der Klasse.

Zuerst die Erfahrung mit Relegationsspielen sowie der große Qualitäts-Unterschied zur zweiten Bundesliga. Des Weiteren kamen mit den Amerikanerinnen Capri Richardson und Verena Kroll zwei absolute Top-Verstärkungen. In den letzten Spielen der Rückrunde wird sich die Truppe von Trainer Jaroslav Bician noch mehr einspielen und hat mit den Spielen in der Relegation bereits das Ziel klar vor Augen.

Die Niederlage in Hartberg hat zwar kurzfristig wieder den Wind aus den Segeln genommen, doch am Ende wird sich aufgrund ausreichender spielerischer Qualität im Kader der Melkerinnen sowie der Fachkompetenz auf der Trainerbank der Klassenerhalt für die Bezirkshauptstädterinnen ausgehen. Auch wenn mit der Relegation „Nachsitzen“ angesagt ist.