Erstellt am 02. Mai 2016, 16:05

von Raimund Bauer

Latte wieder höher gelegt. Raimund Bauer über das Rallycross-Event am Melker Wachauring

Das Generationenduell zwischen Franz und Alexander Wurz lockte tausende motorsportbegeisterte Fans zum Rallycross-Rennen auf den Melker Wachauring. Zwar waren die Veranstalter in den letzten Jahren immer wieder von den Zuschauerzahlen verwöhnt, doch die Motorsportfamilie Wurz toppte die Veranstaltung.

Ohne Starallüren zeigte sich vor allem Ex-Formel-1-Pilot Alexander Wurz. Bereitwillig und geduldig stand er für Fotowünsche bereit. Ein echter Medienprofi eben. Auch Vater Franz Wurz war der Genuss, wieder mit seinem Lancia Stratos, mit dem er vor 40 Jahren den EM-Titel holte, zu fahren, ins Gesicht geschrieben.

Durch all den Starrummel und dem Sinnieren über vergangene Zeiten ging der sportliche Charakter fast unter. Doch die lokalen Helden Karl Schadenhofer, Thomas Strobl oder Jürgen Weiß zeigten beachtliche Leistungen. Tausende von Motorsportfans belagerten den Wachauring.

Das Leru Team 2 und die Familie Weiß haben sich wieder einmal selbst bewiesen, dass die Obergrenze noch nicht erreicht ist. Die Latte liegt auf jeden Fall hoch, denn nicht jedes Jahr wird ein ehemaliger Formel-1-Pilot am Ring zugegen sein.