Erstellt am 09. Januar 2018, 05:00

von Raimund Bauer

Mit einer Regel zur Vernunft. Raimund Bauer über eine innovative Überlegung für weniger Aggressivität.

In den letzten Jahren war beim Yspertaler Hallenmasters übertriebenes Einsteigen an der Tagesordnung. Da nahm so manch Kicker die blaue Karte in Kauf. Um ein wenig die Härte aus dem Spiel zu bringen, starteten die Verantwortlichen des USV Yspertal einen Feldversuch.

Zuerst stand sogar die Überlegung im Raum, statt des klassischen Hallenfußballturniers das Hallenmasters im Waldviertel zu reformieren und ein Futsal-Turnier zu veranstalten. Aus einer großen Reform gabs zwar am Ende nur ein Reförmchen, doch diese nahm die Härte aus dem Turnier. Da auch die enge der Halle nicht geeignet für ein Futsal-Turnier ist, blieb zumindest die Regel mit den Teamfouls. Gegen jenes Team, das fünf Mal ein Foul begeht, wird ein Strafstoß verhängt.

Diese Androhung schien wirkungsvoller zu sein, als eine blaue Karte. In insgesamt zwei Spielen kam es zu mehr als fünf Fouls pro Team. Auch die Schiedsrichter kamen mit nur einer blauen Karte aus. Zum Vergleich: Beim Hallenmasters in Petzenkirchen wurden alleine in den Entscheidungsspielen insgesamt fünf blaue Karten gezeigt.

Die Yspertaler haben sich somit nicht nur auf die Vernunft der Spieler verlassen, sondern mit der Einführung einer einzigen Futsal-Regel für Vernunft gesorgt.