Erstellt am 31. Mai 2016, 06:04

von Walter Fahrnberger

Neue Potenziale sind gefragt. Walter Fahrnberger über eine Schwächung der Melker Innenstadt.

 |  NOEN, Presse&Foto FRANZ GLEISS

Es sind keine leichten Zeiten für die Melker Innenstadt-Geschäfte. Mit der Einführung der Parkgebühren ist laut einigen Betreibern die Kundenfrequenz zurückgegangen.

Jetzt zieht auch der monatliche Bauernmarkt am Samstag in das Einkaufszentrum Löwenpark ab. Obwohl der Markt nur neun Mal jährlich eine Handvoll Standler nach Melk brachte, war das ein fixer Kundenmagnet für die Altstadt.

Bis dato ist auch von der propagierten Förderung der Innenstadt-Wirtschaft noch kein Konzept zu sehen. Doch eines hat die Stadtgemeinde in den letzten Jahren bereitgestellt. Und das ist eine sehr einladende Infrastruktur.

Auch das ist Wirtschaftsförderung. Wie diese positiv genutzt werden kann, hat im Vorjahr der Adventmarkt am neu gestalteten Hauptplatz gezeigt. Das Ambiente wäre auch für einen Bauernmarkt bestens geeignet.

Nun müssen andere Potenziale „gehoben“ werden. Eines davon wäre, die Öffnungszeiten zu Mittag und am Wochenende zu überdenken. Als Tourismusort könnten Melker Geschäfte auch an Sonntagen für tausende Touristen offenhalten ...