Erstellt am 23. Februar 2016, 05:04

von Raimund Bauer

Rundum eine positive Bilanz. Raimund Bauer über den 4-Städte-Cross-Cup.

Der „4-Städte-Cross-Cup“ ist mit dem Finale in Melk wieder Geschichte. Zeit eine erste Bilanz zu ziehen.
Aus sportlicher Sicht haben sich die Favoriten Christian Steinhammer und Franziska Füsselberger in der Gesamtwertung durchgesetzt.

Das große Finale in Melk hatte zwar durch die Regenfälle am Vortag kein neues Rekordstarterfeld, dafür zeigte die Spitze, rund um den deutschen Gastläufer Mario Wernsdörfer, eine besondere Darbietung. Dieser stellte einen neuen Streckenrekord auf. Somit war in Melk ein würdiges Finale. Doch auch die Organisation des HSV Melk zeigte sich wieder von der besten Seite.

Das Laufevent wurde , wie in den letzten Jahren, nach drei Stunden abgewickelt. Zudem hat die Initiative von Herbert Sandwieser dazu geführt, dass in Amstetten der Crosslauf wieder aus der Versenkung geholt wurde. Nach dem Aus des Amstettner Stadtlaufes bleibt nun mit dem Crosslauf zumindest eine Laufveranstaltung im Kalender der Stadt.

Alles in allem eine positive Bilanz für den HSV Melk und Hauptorganisator Herbert Sandwieser. Somit kann mit vollem Selbstvertrauen die nächste Herausforderung für den Klub in Angriff genommen werden: der 34. Melker Osterlauf.