Erstellt am 18. Mai 2016, 05:04

von Raimund Bauer

Titelfeier ist nur vertagt. Raimund Bauer über das Potenzial des SV Pöchlarn/G.

In der 2. Klasse Alpenvorland war alles angerichtet. Ferschnitz ließ beim Remis gegen Sarling Punkte liegen. Ein Sieg von Pöchlarn im Duell gegen Gerersdorf und die Nibelungenstädter hätten den Meistertitel zu Pfingsten vorzeitig fixiert. Doch Stasiak Przemyslaw (drei Tore) und Mateusz Kopernicki zeigten sich beim 4:3-Sieg von Gerersdorf als Meistercrasher.

Bei, laut Verlustpunkten, noch immer zehn Zählern Vorsprung auf den ersten Verfolger Ferschnitz, ein leistbarer Ausrutscher. Der Meistertitel wird für die Talir-Elf zur Formsache. Dann heißt es: ab in die 1. Klasse West. Hier werden die Pöchlarner abermals ein gewichtiges Wörtchen mitreden.

Zwar wechselt Mittelfeldmotor Marco Talir mit hoher Wahrscheinlichkeit in die 1. Landesliga, dennoch ist der Rest des Kaders mit genügend Qualität bestückt. Als Vorbild darf dabei Purgstall gelten. Im Vorjahr aufgestiegen, führt die Reißner-Elf die 1. Klasse West an und machte mit dem 2:0-Erfolg in Baden Riesenschritte in Richtung Gewinn des Meistercups.

Auch wenn theoretisch der Meistertitel noch nicht in trockenen Tüchern ist, darf sich Pöchlarn zum Titel gratulieren lassen, mit dem Ausblick, dass aufgrund der Dominanz in der 2. Klasse Alpenvorland auch eine Liga höher das Wort Abstiegskampf ein Fremdwort sein wird.