Erstellt am 10. Mai 2016, 04:04

von Elisabeth Schuster

Wenn die Angst im Nacken sitzt. Elisabeth Schuster über die Ängste beim diesjährigen Urlaub.

Sommerlich waren die Temperaturen am vergangenen Wochenende. Da kommt erstes Urlaubsfeeling auf. Und wer nicht schon Urlaubspläne gemacht hat, fängt schön langsam an zu grübeln. Wo soll es in diesem Jahr hingehen? In Österreich bleiben, nach Europa oder gleich auf einen anderen Kontinent reisen?

Doch seit den weltweiten Anschlägen ist die Verunsicherung groß geworden. Was mit gebuchten Reisen tun? Absagen, umbuchen, trotzdem fahren? Dieser Frage mussten sich auch die Maturanten der HLUW Yspertal, des Stiftsgymnasiums Melk und des Schulzentrums in Ybbs stellen.

Viele Maturareisen mit den Reiseveranstaltern „Summersplash“ oder „X-Jam“ sind aus Angst vor Terroranschlägen storniert worden. Die Türkei ist für viele Menschen zu gefährlich geworden. Auch das Fliegen wollen viele vermeiden und bevorzugen deshalb für den diesjährigen Urlaub das Auto.

Die Angst, selber in einen Anschlag verwickelt zu werden, ist groß. Die Vorfreude auf den heiß ersehnten Urlaub sollten wir uns aber trotz allem nicht nehmen lassen.


Mehr zum Thema: