Erstellt am 19. April 2016, 04:04

von Walter Fahrnberger

Zankapfel wurde Dauerbrenner. Walter Fahrnberger über die Entwicklung des Löwenparks in Melk.

Was wurde nicht alles diskutiert und gestritten um das Einkaufszentrum Löwenpark in Melk. Die Gegner hatten sich als "Forum Melk" zu einer Partei formiert und waren eine Periode im Gemeinderat.

Bei der Volksbefragung parallel zur Gemeinderatswahl 2010 entschieden sich dann aber knapp 60 Prozent der Melker für den Löwenpark.

In der kommenden Woche feiert der Shopping-Tempel nun bereits seinen dritten Geburtstag. Und die früheren Ängste –  Verkehrsstaus, Sterben der Innenstadtgeschäfte –stellten sich als völlig unbegründet heraus.

20 Geschäften mit 200 Mitarbeitern

Der Löwenpark ist aus der Stadt nicht mehr wegzudenken. Das sehen mittlerweile auch viele ehemalige Kritiker so.

Dafür sprechen Tag für Tag nicht nur volle Parkplätze, sondern auch die Zahlen. Durchschnittlich 4.000 Käufer täglich kommen aus einem großen Einzugsgebiet von 55.000 Haushalten nach Melk.

Das beschert den 20 Geschäften mit seinen 200 Mitarbeitern jährlich satte Umsatzzuwächse. So gesehen ist es eigentlich schade, dass nicht der ursprüngliche Plan mit doppelt so vielen Geschäften umgesetzt werden konnte.